19.01.2014

30.000 demonstrierten für eine Agrarwende - Die ASW war dabei

Unter dem Motto "Wir haben es satt" demonstrierten am Samstag in Berlin 30.000 Menschen gegen die industrielle Landwirtschaft mit ihren weltweit fatalen Folgen für Mensch, Umwelt und Tiere. Die ASW brachte sich mit der Forderung ein, Landgrabbing zu stoppen und KleinbäuerInnen bei ihrem Streben nach Ernährungssouveränität zu unterstützen. Die EU und die Bundesregierung tragen mir ihrer Agrarpolitik zum weltweiten Bauernsterben und zur Ruinierung von Böden, Grundwasser und Biodiversität bei.
Die von einem breiten Bündnis aus Bauern-, Umwelt- und entwicklungspolitischen Gruppen getragene Demonstration für eine Agrarwende fand zum vierten Mal in Folge parallel zur Grünen Woche in Berlin statt.


zurück

"Kleinbäuerinnen fördern - Landraub stoppen!" Mit ihrem Transparent machte die ASW auf die weltweite Verdrängung von KleinbäuerInnen durch die Industrielandwirtschaft aufmerksam.