15.11.2016

Neue Broschüre zum Kampf indischer KleinbäuerInnen gegen die Agrarindustrie

Weltweit wehren sich Bauern und Bäuerinnen gegen die Zugriffe der Agrarindustrie auf ihre Ressourcen. Die ASW, die in ihren Projektregionen in Indien Kleinbäuer*innen beim Kampf um Saatgut, Land und einen Anbau ohne chemische Pestizide unterstützt, freut sich über eine neue Veröffentlichung der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft, AbL. Die Broschüre „Wege aus der Agrarkrise – die südindische KRRS meldet sich zu Wort“ lässt Bäuer*innen aus der Bauernvereinigung Rajya Raitha Sangha im südindischen Bundesstaat Karnataka zu Wort kommen.

Die ausgewählten Stimmen zeigen, wie sich die Strategien von Politik und Agrarkonzernen auf das bäuerliche Leben in den Dörfern auswirken. Sie thematisieren den Widerstand auf lokaler und regionaler Ebene und die Alternativen, die die Bäuer*innen im Rahmen ihrer Möglichkeiten umsetzen. "Im Zuge der Selbstorganisierung ist es ihr Ziel, die Autonomie der bäuerlichen Community zu bewahren und zu stärken bzw. zurückzugewinnen“, so die Herausgeberinnen der Broschüre, die sich selbst Freund*innen des 17. April nennen. Der 17. April ist der Aktionstag des internationalen Kleinbäuer*innennetzwerks La Via Campesina, das für bäuerliche Souveränität und insbesondere Ernährungssouveränität weltweit eintritt.

Die Broschüre kann als PDF heruntergeladen werden.


zurück