18.11.2015

Marsch der afro-brasilianischen Frauen in Brasiliens Haupstadt

Am 18.11.2015 fand in Brasiliens Hauptstadt Brasilia der Marsch der schwarzen Frauen - Marcha das Mulheres Negras - statt. Schon in der Woche zuvor gab es viele Veranstaltungen von und mit Frauen afrobrasilianischer Herkunft. Die Veranstaltungen sollten zur Stärkung und Verknüpfung der Frauenbewegungen beitragen und das Gedenken an ihre VorfahrInnen fördern, die häufig versklavt lebten. Hauptziel der Demontration war die Stärkung der Rechte schwarzer Frauen in der gegenwärtigen brasilianischen Gesellschaft.

Denn auch aktuell erleben viele Frauen mit schwarzer Hautfarbe Rassismus, Sexismus und soziale und ökonomische Ungerechtigkeit. Die Löhne und Berufschancen sind in Brasilien nach wie vor für Frauen mit dunkler Hautfarbe geringer als für andere Bevölkerungsgruppen.
"Unsere politischen, wirtschaftlichen, sozialen und umweltbezogenen Menschenrechte werden noch immer weitgehend missachtet“ - so das Statement der Veranstalterinnen. Mehr:

Auch Projektpartnerinnen der ASW konnten durch unsere finanzielle Unterstützung den Marcha das Mulheres Negras mitorganisieren und daran teilnehmen. Unter anderem die feministische Theatergruppe “Loucas” aus Belém, die Quilombola-Bewegung “Malungu” und der Dachverband der gewerkschaftlich organisierten Hausangestellten „Fenatrad“.  Soundtrack zur Demonstration: 


zurück

Die ASW-Partnerorganisation Malungu vertritt die Rechte von Quilombolas, den Nachfahren versklavter Arbeitskräfte in Brasilien.