08.05.2013

Starke Frauen in Simbabwe – Veranstaltungsreihe

Auf Einladung der ASW war die Feministin und Aktivistin Aziza Abemba aus Simbabwe vom 26. April bis 9. Mai 2013 auf Deutschlandrundreise.

Frau Abemba ist selbst Flüchtling aus dem Kongo und gründete 2001 WSPM (Women's Self-Promotion Movement), um diskriminierten, finanziell benachteiligten Simbabwerinnen und geflüchteten Frauen aus anderen afrikanischen Ländern dabei zu helfen, eine Existenzgrundlage für sich und ihre Familien zu schaffen. Die Frauen und Mädchen lernen in Computerkursen und Workshops über Buchhaltung Grundlagen für die Gründung kleiner Unternehmen. In einem weiteren Schritt fördert WSPM mit Unterstützung der ASW die selbstbewussten Kleinunternehmerinnen beim Kauf und der Haltung von Ziegen und Hühnern. Der Verkauf von Fleisch, Eiern und Milch sichert den Frauen ein Einkommen für sich und ihre Familien und macht sie unabhängig.


zurück