ASW-Newsletter abonnieren
Um Ihr Abonnement des ASW-Newsletter zu beenden, klicken Sie bitte hier.
Archiv   2017   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005   2004   

NEWSLETTER AUGUST 2017

August  2017NEWSLETTER
Liebe Leserinnen und Leser,

drei Jahrzehnte lang hat eine internationale Bewegung – darunter die ASW - gegen den Sardar Sarovar-Staudamm am indischen Fluss Narmada gekämpft. Der Bau des Megaprojekts konnte dadurch zunächst gestoppt, später erheblich verzögert werden. Jetzt ist die Bewegung erneut im Fokus der Öffentlichkeit, denn die Wortführerin der indischen AktivistInnen, Medha Patkar, war 17 Tage im Hungerstreik. Sie setzt sich für 40.000 Menschen im Gebiet flussaufwärts des Wasserkraftwerks ein, die demnächst Opfer der Wassermassen werden könnten.
Seit 17. Juni 2017 sind die Flutungstore an der mit ursprünglich auf 80 Meter geplanten, nun auf 138 Meter erhöhten Staumauer geschlossen. Mitte August steht die „Einweihung“ des Megaprojektes durch Indiens Premierminister Narendra Modi an. Behörden und Polizeikräfte sind längst dabei, die verbliebenen Gebiete des künftigen Stausees von seinen Bewohnerinnen zwangszuräumen. Die Flutung soll bis Ende August abgeschlossen sein. Laut Regierung befinden sich noch 7.000 Menschen im Flutungsgebiet. Land für Umsetzungsangebote gibt trotz gesetzlicher Vorschriften nicht.

Mit dem am 27. Juli begonnenen Hungerstreik wollen die AktivistInnen ein Zeichen setzen gegen diese Menschenrechtsverletzungen und eine angemessene Entschädigung für alle Betroffenen erzwingen. Laut der Koalition zur Rettung der Narmada, NBA, setzt die Regierung die Zahl der Geschädigten als viel zu niedrig an.
Als der Gesundheitszustand der 62-jährigen Mehda Patkar kritisch wurde, überzeugte sie eine Delegation von Prominenten, von NGO-Vertretern und von Staudamm-Betroffenen am 12. August davon, mit dem Fasten aufzuhören. Doch die Bewegung ist entschlossen den Widerstand fortzusetzen, bis allen betroffenen Menschen im Narmadatal Gerechtigkeit widerfährt. Zur englischsprachigen Kampagnenseite.

Ihr ASW-Newsletter-Team
Die ASW in der Narmada-Kampagne – Ein Blick zurück
10 Jahre Indigenenrechte – In Brasilien ist Landraub Hauptproblem
Machen Sie mit bei FRAUEN STÄRKEN. SPIELEND EINFACH!
zur ASW-Homepage
Die ASW in der Narmada-Kampagne – Ein Blick zurück Die ASW in der Narmada-Kampagne – Ein Blick zurück
Die ASW war Anfang der 1990er eine wichtige Akteurin bei der international vernetzten Widerstandsbewegung gegen den Sardar-Sarovar-Staudamm an der Narmada in Indien. Schon damals gab es eine Zusammenarbeit mit Medha Pakthar und pfiffige Aktionen in Deutschland. ...mehr
10 Jahre Indigenenrechte – In Brasilien ist Landraub Hauptproblem 10 Jahre Indigenenrechte – In Brasilien ist Landraub Hauptproblem
Eine Dekade nach der Erklärung der Indigenenrechte durch die UNO gibt es keine sichtbaren Verbesserungen der Lebensbedingungen von indigenen Menschen. In Brasilien gehen Akteure der Rohstoff- und Agrarindustrie immer brutaler gegen indigene Gemeinschaften vor. ...mehr
Machen Sie mit bei FRAUEN STÄRKEN. SPIELEND EINFACH! Machen Sie mit bei FRAUEN STÄRKEN. SPIELEND EINFACH!
Mit Karten-, Brett- oder Gesellschaftsspielen können Sie auch 2017 wieder Frauenprojekte in Afrika unterstützen. Ihre Spieleinsätze und Spenden kommen jungen Frauen in Burkina Faso zugute. FRAUEN STÄRKEN. SPIELEND EINFACH! hat 2016 über 10.000 Euro für Kleinbäuerinnen erspielt! Machen Sie mit und bestellen Sie ihr Aktionspaket. ...mehr
nach oben
Der ASW-Newsletter informiert Sie sechs Mal im Jahr über aktuelle Entwicklungen bei unseren Partnern in Indien, Brasilien und mehreren afrikanischen Ländern. Bitte weisen Sie auch Ihre Familie, Freunde und Arbeitskollegen auf die Möglichkeit hin, diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren unter www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html

Seit über 60 Jahren fördert die Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW) Projekte in Indien, Brasilien und Ländern Afrikas, die von den Betroffenen selbst initiiert und getragen werden. Jedes Jahr unterstützen wir rund 60 Projekte in sechs Ländern. Frauenförderung, Umweltprojekte und Menschenrechte sind die Schwerpunkte unserer Arbeit. Wir sind politisch, wirtschaftlich und religiös unabhängig und finanzieren uns überwiegend durch Spenden von Privatpersonen.

Für eine Welt, die zusammenhält

Werden auch Sie aktiv für eine solidarische Welt. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende oder werden Sie Fördermitglied.
Impressum
ASW - Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Herausgeberin:
Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Potsdamer Straße 89
10785 Berlin
Tel. 030 - 25 94 08 04
Fax 030 - 25 94 08 11
www.aswnet.de
www.facebook.com/aktionsgemeinschaftsolidarischewelt

Redaktion:
Isabel Armbrust, E-Mail: redaktion@aswnet.de
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
Kto. 125 07 00
BLZ 100 20 500
IBAN:DE69100205000001250700
BIC/SWIFT: BFSWDE33BER
Rechtlicher Hinweis:
Das Copyright für diesen Newsletter liegt bei der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW). Die ASW übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Websites, auf die vom Newsletter oder von unserer Website aus verlinkt wird.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie der ASW gegenüber den Wunsch ausgedrückt haben, per E-Mail Informationen über unsere Arbeit zu erhalten. Sollten Sie kein Interesse mehr an diesem Newsletter haben, so kann er jederzeit hier abbestellt werden:
www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html