ASW-Newsletter abonnieren
Um Ihr Abonnement des ASW-Newsletter zu beenden, klicken Sie bitte hier.
Archiv   2018   2017   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005   2004   

NEWSLETTER JANUAR 2018

Januar  2018NEWSLETTER
Liebe Leserinnen und Leser,
„Business as usual“ - das herrschende Landwirtschaftsmodell - ist aufgrund des von ihm verursachten Verlustes an Biodiversität, Bodenfruchtbarkeit und Wasser keine Option für die Zukunft. Mit diesem Resümee ging vor zehn Jahren der Weltagrarbericht an die Öffentlichkeit – eine von der Weltbank mitbeauftragte großangelegte Studie zum Zustand der Landwirtschaft weltweit. Die mitwirkenden Wissenschaftler empfahlen eine dringende Abkehr von Monokulturen und eine Rückbesinnung auf naturschonende Anbaumethoden.

Doch 10 Jahre danach orientiert sich die Agrarpolitik in Deutschland, Europa und Ländern des globalen Südens weiterhin an den Interessen der Agrarmultis – wie etwa die Verlängerung der Glyphosat-Zulassung in der EU unverhüllt zeigt.
Dabei raubt dieses „Business as usual“ der Menschheit nicht nur die Zukunft auf diesem Planeten, es trägt auch heute schon dazu bei, dass Kleinbauern niederkonkurriert oder von ihrem Land vertrieben werden, und dass ihre Gesundheit und die der KonsumentInnen Schaden nimmt.

ASW-Partnerorganisationen in Indien zeigen der Agrarindustrie schon seit Jahren erfolgreich die rote Karte. So hat zum Beispiel das Centre for Sustainable Agriculture, CSA, in einer Region in Andhra Pradesh eine pestizidfreie Zone geschaffen. Das Programm Pestizidfeier Landbau wurde weitergeführt, auch zusammen mit der Landesregierung Andhra Pradeshs, so dass in vielen Gegenden des Bundesstaates der Pestizideinsatz deutlich zurückgegangen ist.

Ihr ASW-Newsletter-Team
Indien: Wenn Kleinbauern ohne Agrarkonzerne und Glyphosat klarkommen
Fischereiakommen EU- Marokko verstößt gegen Urteil zur Westsahara
Werden Sie Gartenpatin oder Gartenpate
zur ASW-Homepage
Indien: Wenn Kleinbauern ohne Agrarkonzerne und Glyphosat klarkommen Indien: Wenn Kleinbauern ohne Agrarkonzerne und Glyphosat klarkommen
Mit pestizidfreiem Anbau, dem Aufbau von Kooperativen und kluger Vermarktung haben sich Kleinbauern in Südindien aus dem Griff der Agrarkonzerne befreit. Von dem Verzicht auf Ackergifte profitiert außerdem die Natur und die menschliche Gesundheit. ...mehr
Fischereiakommen EU- Marokko verstößt gegen Urteil zur Westsahara Fischereiakommen EU- Marokko verstößt gegen Urteil zur Westsahara
Geht es nach dem Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) Melchior Wathelet, so darf das Fischereiabkommen zwischen der EU und Marokko nicht mehr angewandt werden. Denn es bezieht die besetzte Westsahara ein. Damit aber verstößt es gegen ein Urteil der EuGH von 2016. ...mehr
Werden Sie Gartenpatin oder Gartenpate Werden Sie Gartenpatin oder Gartenpate
Die von der ASW geförderten Gärten der Solidarität sind Orte der Selbstversorgung und bieten Frauen zugleich die Möglichkeit, sich über Erfahrungen auszutauschen sowie für ihre Rechte zu kämpfen. Über die Selbstorganisation in Gartengruppen schaffen Frauen nachhaltige Strukturen zur Selbsthilfe. ...mehr
nach oben
Der ASW-Newsletter informiert Sie sechs Mal im Jahr über aktuelle Entwicklungen bei unseren Partnern in Indien, Brasilien und mehreren afrikanischen Ländern. Bitte weisen Sie auch Ihre Familie, Freunde und Arbeitskollegen auf die Möglichkeit hin, diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren unter www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html

Seit über 60 Jahren fördert die Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW) Projekte in Indien, Brasilien und Ländern Afrikas, die von den Betroffenen selbst initiiert und getragen werden. Jedes Jahr unterstützen wir rund 60 Projekte in sechs Ländern. Frauenförderung, Umweltprojekte und Menschenrechte sind die Schwerpunkte unserer Arbeit. Wir sind politisch, wirtschaftlich und religiös unabhängig und finanzieren uns überwiegend durch Spenden von Privatpersonen.

Für eine Welt, die zusammenhält

Werden auch Sie aktiv für eine solidarische Welt. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende oder werden Sie Fördermitglied.
Impressum
ASW - Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Herausgeberin:
Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Potsdamer Straße 89
10785 Berlin
Tel. 030 - 25 94 08 04
Fax 030 - 25 94 08 11
www.aswnet.de
www.facebook.com/aktionsgemeinschaftsolidarischewelt

Redaktion:
Isabel Armbrust, E-Mail: redaktion@aswnet.de
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
Kto. 125 07 00
BLZ 100 20 500
IBAN:DE69100205000001250700
BIC/SWIFT: BFSWDE33BER
Rechtlicher Hinweis:
Das Copyright für diesen Newsletter liegt bei der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW). Die ASW übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Websites, auf die vom Newsletter oder von unserer Website aus verlinkt wird.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie der ASW gegenüber den Wunsch ausgedrückt haben, per E-Mail Informationen über unsere Arbeit zu erhalten. Sollten Sie kein Interesse mehr an diesem Newsletter haben, so kann er jederzeit hier abbestellt werden:
www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html