Newsletter Abonnement beenden

Um Ihr Abonnement des ASW-Newsletter zu beenden, tragen Sie bitte hier die E-Mail Adresse ein, mit der Sie angemeldet sind. Sie erhalten dann eine Mail mit einem Link zum Beenden des Abonnements.

Archiv   2017   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009   2008   2007   2006   2005   2004   

NEWSLETTER DEZEMBER 2017

Dezember  2017NEWSLETTER
Liebe Leserinnen und Leser,
das Image des größten deutschen Autobauers ist durch seinen 2015 aufgedeckten Abgasbetrug schwer geschädigt. Jetzt wird VW auch noch von seiner Vergangenheit eingeholt. Der Konzern musste jüngst zugeben, dass er während der Militärdiktatur in Brasilien 1964 – 1985 mit den Repressionsorganen zusammengearbeitet hat. Seit Anfang Dezember prüft er Entschädigungszahlungen an ehemalige Arbeiter, die durch sein Zutun Opfer von Folter wurden.
Im November hatten ASW-Mitarbeiterinnen Gelegenheit, in Berlin einen der Menschen kennenzulernen und zu erleben, deren Leben durch VW schwer beschädigt wurde. Lúcio Bellentani arbeitete zwischen 1964 und 1972 bei VW do Brasil und wurde 1972 wegen politischer Aktivitäten an die Sicherheitsorgane ausgeliefert. Danach erlebte er wochenlang schwerste Folter. Er ist der Hauptbelastungszeuge der brasilianischen Staatsanwaltschaft, die seit 2015 gegen VW ermittelt. Auf seiner Deutschlandtournee stellte der Gewerkschafter klar, dass es ihm und seinen Mitstreitern um eine Kollektiventschädigung für die Opfer geht. Einzelverhandlungen, wie sie VW wolle, würden zur Spaltung der Betroffenen führen. Der erste Schritt aber, den er von VW erwartet ist der, dass die Zuständigen endlich klar sagen, dass sie Verantwortung übernehmen und ihnen das begangene Unrecht leid tut.
Wir, die ASW hoffen, dass Lúcio Bellentani und den anderen VW-Arbeitern endlich Recht widerfährt. Und dass über die Medienberichte zur VW-Kollaboration auch in Brasilien eine neue Diskussion über die Menschenrechtsverbrechen der Militärjunta angestoßen wird. Heute, wo in Brasilien ein konservativer Backlash stattfindet und die alte Elite wieder mehr Einfluss gewinnt, könnte das ein wichtiger Weckruf sein. Mehr zum Thema:
Ihr ASW-Newsletter-Team
ASW-Partner aus der Westsahara erfindet innovative Hydrokultur
Unterstützen Sie Frauen im Süden mit einer Gartenpatenschaft
Nein zu Glyphosat - heraus zur Demo gegen die Agrarindustrie
Sind Sie ASW-Mitglied? Dann kommen Sie zur nächsten Vorstandssitzung
zur ASW-Homepage
ASW-Partner aus der Westsahara erfindet innovative Hydrokultur ASW-Partner aus der Westsahara erfindet innovative Hydrokultur
Seit 2015 grünt es in den Camps der Flüchtlinge aus der Westsahara in Algerien. Mit ASW-Unterstützung haben Frauen Gemüsegärten angelegt, deren Produkte ihnen eine bessere Ernährung ermöglichen. Der Ideengeber der Gärten wurde für ein vergleichbares Hydrokulturprojekt zweimal mit dem Innovationspreis des UN-Welternährungsprogramms ausgezeichnet. ...mehr
Unterstützen Sie Frauen im Süden mit einer Gartenpatenschaft Unterstützen Sie Frauen im Süden mit einer Gartenpatenschaft
In Indien, Brasilien, Simbabwe, Burkina Faso oder der Westsahara sind es vor allem Frauen, die sich in Gartengruppen zusammenschließen, sich gegenseitig stärken und zugleich ihre Ernährung verbessern. Unterstützen Sie sie mit einer Gartenpatenschaft Ihrer Wahl. ...mehr
Nein zu Glyphosat - heraus zur Demo gegen die Agrarindustrie Nein zu Glyphosat - heraus zur Demo gegen die Agrarindustrie
Am 20. Januar 2017 wird in Berlin wieder gegen die industrielle Landwirtschaft und gegen Agrarmultis demonstriert, die für den Ruin von Millionen von Kleinbauern verantwortlich sind. Beteiligen auch Sie sich. Wir von der ASW sind wieder dabei und sagen aktuell Nein zu Glyphosat und zur Fusion von Agrar-konzernen. ...mehr
Sind Sie ASW-Mitglied? Dann kommen Sie zur nächsten Vorstandssitzung Sind Sie ASW-Mitglied? Dann kommen Sie zur nächsten Vorstandssitzung
Um das ehrenamtliche Engagement bei der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. zu verstärken und die Transparenz der Vorstandsarbeit zu erhöhen, lädt dieser interessierte Mitglieder ein, gastweise an Vorstandssitzungen teilzunehmen. Die nächste Sitzung ist am 10.01.2018 in Berlin. ...mehr
nach oben
Der ASW-Newsletter informiert Sie sechs Mal im Jahr über aktuelle Entwicklungen bei unseren Partnern in Indien, Brasilien und mehreren afrikanischen Ländern. Bitte weisen Sie auch Ihre Familie, Freunde und Arbeitskollegen auf die Möglichkeit hin, diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren unter www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html

Seit über 60 Jahren fördert die Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW) Projekte in Indien, Brasilien und Ländern Afrikas, die von den Betroffenen selbst initiiert und getragen werden. Jedes Jahr unterstützen wir rund 60 Projekte in sechs Ländern. Frauenförderung, Umweltprojekte und Menschenrechte sind die Schwerpunkte unserer Arbeit. Wir sind politisch, wirtschaftlich und religiös unabhängig und finanzieren uns überwiegend durch Spenden von Privatpersonen.

Für eine Welt, die zusammenhält

Werden auch Sie aktiv für eine solidarische Welt. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende oder werden Sie Fördermitglied.
Impressum
ASW - Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Herausgeberin:
Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Potsdamer Straße 89
10785 Berlin
Tel. 030 - 25 94 08 04
Fax 030 - 25 94 08 11
www.aswnet.de
www.facebook.com/aktionsgemeinschaftsolidarischewelt

Redaktion:
Isabel Armbrust, E-Mail: redaktion@aswnet.de
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
Kto. 125 07 00
BLZ 100 20 500
IBAN:DE69100205000001250700
BIC/SWIFT: BFSWDE33BER
Rechtlicher Hinweis:
Das Copyright für diesen Newsletter liegt bei der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW). Die ASW übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Websites, auf die vom Newsletter oder von unserer Website aus verlinkt wird.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie der ASW gegenüber den Wunsch ausgedrückt haben, per E-Mail Informationen über unsere Arbeit zu erhalten. Sollten Sie kein Interesse mehr an diesem Newsletter haben, so kann er jederzeit hier abbestellt werden:
www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html