ASW-Newsletter abonnieren
Um Ihr Abonnement des ASW-Newsletter zu beenden, klicken Sie bitte hier.
[zurück]

NEWSLETTER FEBRUAR 2015

Februar  2015NEWSLETTER
Liebe Leserinnen und Leser,
2015 jährt sich die historische Weltfrauenkonferenz von Peking zum 20ten Mal und weltweit bilanzieren Frauenorganisationen die Fortschritte seit 1995. Wir nehmen das Datum zum Anlass, auf das Erreichte in unseren Projektregionen zu blicken. 20 Jahre Peking heißt bei uns 30 Jahre ASW-Frauenförderung. Als eine der ersten entwicklungspolitischen Organisationen begannen wir 1985 mit einer kontinuierlichen Unterstützung von Frauengruppen.
Ein Schwerpunkt war von Anbeginn an die Stärkung von Frauen im ländlichen Bereich. Unsere Partnerorganisationen unterstützen sie beim Zugang zu eigenem Land, zu Saatgut und Wasser. Durch die Gründung von Kooperativen wird die Vermarktung eigener Produkte verbessert, eigenes Einkommen erwirtschaftet und so die Stellung der Frauen in den Gemeinschaften gestärkt. Heute fordern viele unserer Partnerinnen gleichberechtigte Entscheidungsrechte auf lokaler Ebene ein.
Unsere Erfahrungen zeigen, dass Frauen sich für den Erhalt regionalen Saatgutes einsetzen, ökologischen Landbau fördern und sich den Zugang zu Wasser sichern. Die Stärkung der Kleinbäuerinnen ist somit ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Ernährungssouveränität.
Kleinbäuerinnen werden weltweit durch den Vormarsch der Agrarindustrie verdrängt. Deshalb werden wir ihren Kampf für eine sichere und souveräne Ernährung weiter unterstützen.
Ihr Newsletterteam
Peking plus 20: Indien räumt Benachteiligung von Frauen ein
Simbabwe: Agro-Sprit-Projekt gefährdet Menschen bei Chisumbanje
Belo Monte-Staudamm beschäftigt die Siemens Aktionärsversammlung
Mutige Mädchen und Frauen brauchen unsere Solidarität!
zur ASW-Homepage
Peking plus 20: Indien räumt Benachteiligung von Frauen ein Peking plus 20: Indien räumt Benachteiligung von Frauen ein
Die indische Regierung hat gegenüber einer UN-Kommission gravierende Benachteiligungen von Frauen bei Bildung, Einkommen, Beschäftigung und Partizipation eingeräumt. Auch Armut, Unterernährung und mangelnde Gesundheitsversorgung betreffen in Indien weiterhin mehr Frauen als Männer. ...mehr
Simbabwe: Agro-Sprit-Projekt gefährdet Menschen bei Chisumbanje Simbabwe: Agro-Sprit-Projekt gefährdet Menschen bei Chisumbanje
Ein Ethanolprojekt und der großflächige Anbau von Zuckerrohr verdrängen im simbabwischen Chisumbanje und umliegenden Dörfern Tausende von KleinbäuerInnen von ihren Äckern. Nur ein Bruchteil von ihnen hat bislang Entschädigungen und Ersatzland erhalten. Die Ernährungssicherheit der Bevölkerung ist gefährdet. ...mehr
Belo Monte-Staudamm beschäftigt die Siemens Aktionärsversammlung Belo Monte-Staudamm beschäftigt die Siemens Aktionärsversammlung
VertreterInnen internationaler sozialer Bewegungen wiesen auf der diesjährigen Aktionärsversammlung von Siemens wieder auf Menschenrechtsverletzungen beim Staudammprojekt Belo Monte in Brasilien hin. Siemens ist durch das Joint Venture mit Voith Hydro am Projekt beteiligt, entzieht sich aber der Verantwortung. ...mehr
Mutige Mädchen und Frauen brauchen unsere Solidarität! Mutige Mädchen und Frauen brauchen unsere Solidarität!
Das Recht auf Bildung ist ein zentrales Menschenrecht. In Indien und Senegal kämpfen mutige Frauen in ASW-Projekten um den Zugang zu Bildung und um alle Rechte, die Frauen verweigert werden. Zwei Frauen, die sich vor Ort für Veränderung einsetzen, stellen wir Ihnen vor. ...mehr
nach oben
Der ASW-Newsletter informiert Sie sechs Mal im Jahr über aktuelle Entwicklungen bei unseren Partnern in Afrika, Indien und Brasilien. Bitte weisen Sie auch Ihre Familie, Freunde und Arbeitskollegen auf die Möglichkeit hin, diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren unter www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html

Seit über 50 Jahren fördert die Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW) Projekte in Afrika, Indien und Brasilien, die von den Betroffenen selbst initiiert und getragen werden. Jedes Jahr unterstützen wir rund 60 Projekte in sieben Ländern. Frauenförderung, Umweltprojekte und Menschenrechte sind die Schwerpunkte unserer Arbeit. Wir sind politisch, wirtschaftlich und religiös unabhängig und finanzieren uns überwiegend durch Spenden von Privatpersonen.

Für eine Welt, die zusammenhält

Werden auch Sie aktiv für eine solidarische Welt. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende oder werden Sie Fördermitglied.
Impressum
ASW - Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Herausgeberin:
Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Potsdamer Straße 89
10785 Berlin
Tel. 030 - 25 94 08 06
Fax 030 - 25 94 08 11
www.aswnet.de
www.facebook.com/aktionsgemeinschaftsolidarischewelt

Redaktion:
Isabel Armbrust, E-Mail: redaktion@aswnet.de
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
Kto. 125 07 00
BLZ 100 20 500
IBAN:DE69100205000001250700
BIC/SWIFT: BFSWDE33BER
Rechtlicher Hinweis:
Das Copyright für diesen Newsletter liegt bei der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW). Die ASW übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Websites, auf die vom Newsletter oder von unserer Website aus verlinkt wird.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie der ASW gegenüber den Wunsch ausgedrückt haben, per E-Mail Informationen über unsere Arbeit zu erhalten. Sollten Sie kein Interesse mehr an diesem Newsletter haben, so kann er jederzeit hier abbestellt werden:
www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html