ASW-Newsletter abonnieren
Um Ihr Abonnement des ASW-Newsletter zu beenden, klicken Sie bitte hier.
[zurück]

NEWSLETTER AUGUST 2016

August  2016NEWSLETTER
Liebe Leserinnen und Leser,
bezogen auf die Vorgaben der 2015 von der internationalen Staatengemeinschaft verabschiedeten SDGs ist Deutschland ein Entwicklungsland. Wie alle Staaten der Welt hat es bis 2030 große Aufgaben zu bewältigen, wenn es die unterzeichnete Nachhaltigkeitsagenda umsetzen will. Das gilt für den Abbau der extremen sozialen Ungleichheit, das gilt für die Gleichstellung der Geschlechter, für den Bodenschutz, die erneuerbaren Energien und vieles mehr.
Das sehen auch deutsche Regierungsvertreter. \\\"Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung darf keine Erklärung auf dem Papier bleiben, sondern muss mit Leben erfüllt werden\\\", forderte jüngst der parlamentarische Staatssekretär im BMZ Thomas Silberhorn in New York. Dort tagte vom 11. bis 22. Juli 2016 erstmals das UN-Nachhaltigkeitsforum (High-level Political Forum on Sustainable Development), das in den kommenden Jahren die Umsetzung der SDGs bewerten soll.
Wir wünschen uns sehr, dass die SDGs mehr sind als bedrucktes Papier. Aber wir befürchten, dass eine Bundesregierung, die zum Beispiel durch ihre führende Rolle in den EU-Strukturanpassungsprogrammen für die gestiegene Armut in den südeuropäischen Ländern mitverantwortlich ist, nicht wirklich gewillt ist, eine konsequente Armutsbekämpfung (Ziel 1) anzugehen oder das gleiche Niveau an Gesundheit (Ziel 3) und Bildung (Ziel 4) für alle Menschen zu garantieren. Auch um etwa Ziel 10 (Ungleichheit verringern) zu erreichen, müsste sie Bereitschaft zeigen, hohe Einkommen und Unternehmensgewinne stärker zu besteuern. All das tut die Bundesregierung nicht. Warum wir die Agenda 2030 für wichtig halten, lesen Sie hier:
Ihr ASW-Newsletter-Team
Unsere Position zu den SDGs
Envision stärkt Frauen in Simbabwe gegen Diskriminierung und Gewalt
Ackern für die Zukunft: Über den Alltag einer Kleinbäuerin
zur ASW-Homepage
Unsere Position zu den SDGs Unsere Position zu den SDGs
In unserer konkreten Projektarbeit sind die SDGs für uns eine wichtige Orientierung. Dennoch haben wir Fragen an die SDGs: Wir bezweifeln etwa, dass sich die Ungleichheit in der Welt ohne eine grundlegende Veränderung des auf Ausbeutung und Wachstum gegründeten Wirtschaftssystems verringern lässt. ...mehr
Envision stärkt Frauen in Simbabwe gegen Diskriminierung und Gewalt Envision stärkt Frauen in Simbabwe gegen Diskriminierung und Gewalt
Ein neues ASW-Projekt in Simbabwe stärkt Frauen gegen Gewalt, gegen ihre Diskriminierung bei Erbschaften und ihren Ausschluss von Entscheidungen. Es wird von unserer Partnerorganisation Envision umgesetzt. Vor allem auf dem Land halten sich frauenfeindliche Traditionen. ...mehr
Ackern für die Zukunft: Über den Alltag einer Kleinbäuerin Ackern für die Zukunft: Über den Alltag einer Kleinbäuerin
Die fünf Kilometer von Koungheul-Socé zum Markt geht N’Diambou Camara meist zu Fuß. Die umgerechnet 30 Cent für den Pferdekarren leistet sie sich nur selten. Selbst das Schulgeld für ihre Tochter muss sie meist leihen. NDiambou Camara ist Kleinbäuerin im Senegal und bei unserer Partnerorganisation UCEM aktiv. ...mehr
nach oben
Der ASW-Newsletter informiert Sie sechs Mal im Jahr über aktuelle Entwicklungen bei unseren Partnern in Indien, Brasilien und mehreren afrikanischen Ländern. Bitte weisen Sie auch Ihre Familie, Freunde und Arbeitskollegen auf die Möglichkeit hin, diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren unter www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html

Seit über 50 Jahren fördert die Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW) Projekte in Indien, Brasilien und Ländern Afrikas, die von den Betroffenen selbst initiiert und getragen werden. Jedes Jahr unterstützen wir rund 60 Projekte in sechs Ländern. Frauenförderung, Umweltprojekte und Menschenrechte sind die Schwerpunkte unserer Arbeit. Wir sind politisch, wirtschaftlich und religiös unabhängig und finanzieren uns überwiegend durch Spenden von Privatpersonen.

Für eine Welt, die zusammenhält

Werden auch Sie aktiv für eine solidarische Welt. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende oder werden Sie Fördermitglied.
Impressum
ASW - Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Herausgeberin:
Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Potsdamer Straße 89
10785 Berlin
Tel. 030 - 25 94 08 04
Fax 030 - 25 94 08 11
www.aswnet.de
www.facebook.com/aktionsgemeinschaftsolidarischewelt

Redaktion:
Isabel Armbrust, E-Mail: redaktion@aswnet.de
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
Kto. 125 07 00
BLZ 100 20 500
IBAN:DE69100205000001250700
BIC/SWIFT: BFSWDE33BER
Rechtlicher Hinweis:
Das Copyright für diesen Newsletter liegt bei der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW). Die ASW übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Websites, auf die vom Newsletter oder von unserer Website aus verlinkt wird.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie der ASW gegenüber den Wunsch ausgedrückt haben, per E-Mail Informationen über unsere Arbeit zu erhalten. Sollten Sie kein Interesse mehr an diesem Newsletter haben, so kann er jederzeit hier abbestellt werden:
www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html