ASW-Newsletter abonnieren
Um Ihr Abonnement des ASW-Newsletter zu beenden, klicken Sie bitte hier.
[zurück]

NEWSLETTER DEZEMBER 2015

Dezember  2015NEWSLETTER
Liebe Leserinnen und Leser,
am 5. Dezember wird der internationale Tag des Bodens begangen. Der 2002 von der Internationalen Bodenkundlichen Union (IUSS) ins Leben gerufene Gedenktag erinnert daran, dass ohne den Schutz dieser vernachlässigten Ressource weder das Menschenrecht auf Nahrung noch internationale Klimaschutzziele eingelöst werden können. Böden sind nach den Ozeanen und den fossilen Energieträgern der größte Kohlendioxidspeicher und zudem die Basis für die Produktion von 90 Prozent der menschlichen Nahrungsmittel. Schon der Weltagrarbericht von 2008 hatte vor einer zunehmenden Degradierung von Ackerflächen weltweit durch Intensivlandwirtschaft gewarnt und zu einer Agrarwende aufgerufen: Statt des „Business as usual“ sei eine bäuerliche und angepasste Landwirtschaft zu fördern, die das Bodenleben erhalte und Biodiversität schütze.
In den Projekten der ASW spielt eine ökologische, bodenschonenden und zugleich die Ernährung sichernde Landwirtschaft eine zentrale Rolle. In unserem senegalesischen Projekt AJEF beispielsweise werden die durch Erdnussanbau geschädigten Böden mit Kompost und Rinderdung wieder aufgebaut. Anstelle von Erdnüssen pflanzen die BäuerInnen heute Augenbohnen, Hirse und verschiedene Gemüsesorten.
In Indien unterstützt unser Partner Centre for World Solidarity Bäuerinnen und Bauern bei einer Böden und Wasserreserven schonenden Reisanbaumethode.
Ihr ASW-Newsletterteam wünscht Ihnen gute und erholsame Weihnachtstage
Jugendliche in Indien: Selbstbewusst in eine bessere Zukunft
Indien: KleinbäuerInnen profitieren von bodenschonender Reisanbaumethode
Burkina Faso: Die Demokratie hat gesiegt
Belo Monte – ein schwarzer Tag für Mensch und Umwelt in Brasilien
zur ASW-Homepage
Jugendliche in Indien: Selbstbewusst in eine bessere Zukunft Jugendliche in Indien: Selbstbewusst in eine bessere Zukunft
Millionen indischer Kinder gehen nicht zur Schule und müssen arbeiten. Ihre Familien gehören den benachteiligten Minderheiten der Dalits, Adivasi und Muslime an. Unterstützen Sie ASW-Partner in ihrem Kampf für Schulbildung und Stärkung des Selbstbewusstseins der Kinder, damit diese eine bessere Zukunft haben. ...mehr
Indien: KleinbäuerInnen profitieren von bodenschonender Reisanbaumethode Indien: KleinbäuerInnen profitieren von bodenschonender Reisanbaumethode
Bei der Reisanbaumethode SRI verzichten Kleinbäuerinnen in Indien auf chemische Dünger und Pestizide und haben dennoch höhere Erträge als mit konventionellen Methoden. Auch die Böden und das Klima profitieren. Die Reisfelder stehen nicht ständig unter Wasser und setzen weniger Methan frei. ...mehr
Burkina Faso: Die Demokratie hat gesiegt Burkina Faso: Die Demokratie hat gesiegt
Die Menschen haben hohe Erwartungen an den ersten demokratisch gewählten Präsidenten Burkina Fasos seit 30 Jahren. Ein ASW-gefördertes Netzwerk hat an der Organisierung der Wahlen am 30. November mitgewirkt und ihren korrekten Ablauf bestätigt. Ein kurzer Bericht gibt einen Einblick. ...mehr
Belo Monte – ein schwarzer Tag für Mensch und Umwelt in Brasilien Belo Monte – ein schwarzer Tag für Mensch und Umwelt in Brasilien
Seit Jahrzehnten wehrt sich ein breites Bündnis in Brasilien gegen das Wasserkraftprojekt Belo Monte. Dennoch hat die Umweltbehörde IBAMA jetzt die Betriebserlaubnis für den drittgrößten Staudamm der Welt erteilt. Der ASW-Partner Movimento Xingu befürchtet verheerende Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. ...mehr
nach oben
Der ASW-Newsletter informiert Sie sechs Mal im Jahr über aktuelle Entwicklungen bei unseren Partnern in Indien, Brasilien und mehreren afrikanischen Ländern. Bitte weisen Sie auch Ihre Familie, Freunde und Arbeitskollegen auf die Möglichkeit hin, diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren unter www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html

Seit über 50 Jahren fördert die Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW) Projekte in Indien, Brasilien und Ländern Afrikas, die von den Betroffenen selbst initiiert und getragen werden. Jedes Jahr unterstützen wir rund 60 Projekte in sechs Ländern. Frauenförderung, Umweltprojekte und Menschenrechte sind die Schwerpunkte unserer Arbeit. Wir sind politisch, wirtschaftlich und religiös unabhängig und finanzieren uns überwiegend durch Spenden von Privatpersonen.

Für eine Welt, die zusammenhält

Werden auch Sie aktiv für eine solidarische Welt. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende oder werden Sie Fördermitglied.
Impressum
ASW - Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Herausgeberin:
Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Potsdamer Straße 89
10785 Berlin
Tel. 030 - 25 94 08 04
Fax 030 - 25 94 08 11
www.aswnet.de
www.facebook.com/aktionsgemeinschaftsolidarischewelt

Redaktion:
Isabel Armbrust, E-Mail: redaktion@aswnet.de
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
Kto. 125 07 00
BLZ 100 20 500
IBAN:DE69100205000001250700
BIC/SWIFT: BFSWDE33BER
Rechtlicher Hinweis:
Das Copyright für diesen Newsletter liegt bei der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW). Die ASW übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Websites, auf die vom Newsletter oder von unserer Website aus verlinkt wird.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie der ASW gegenüber den Wunsch ausgedrückt haben, per E-Mail Informationen über unsere Arbeit zu erhalten. Sollten Sie kein Interesse mehr an diesem Newsletter haben, so kann er jederzeit hier abbestellt werden:
www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html