ASW-Newsletter abonnieren
Um Ihr Abonnement des ASW-Newsletter zu beenden, klicken Sie bitte hier.
[zurück]

NEWSLETTER DEZEMBER 2012

E-Mail-Version des Newsletters
1 Grundrecht auf Ernährung
2 Aktueller Spendenaufruf: Gemeinsam viele „Gärten der Solidarität“ schaffen
3 Nahrungsmittelverluste in Afrika
1 Grundrecht auf Ernährung
Unter dem Motto „Wir haben es satt“ wird die ASW im Januar wieder zusammen mit anderen engagierten Menschen auf die Straße gehen, um gegen die industrialisierte Landwirtschaft zu demonstrieren. Die von einem breiten Bündnis getragene Demonstration am 19.01.2013 - zeitgleich mit der Grünen Woche in Berlin - wird auch diesmal versuchen, Druck für eine ökologisch-soziale Agrarwende in der EU aufzubauen, von der auch die Länder des Südens profitieren würden. Denn sowohl unsere Agrarexporte wie auch unsere Futtermittelimporte für die Fleischproduktion in Tierfabriken tragen zum Ruin von Kleinbauern im Süden bei und verletzen damit das Grundrecht auf sichere Ernährung.
wir-haben-es-satt.de
Ernährungssicherheit beschäftigte uns, die ASW, auch in diesem Jahr. Mit einer Gemeinschaftsveranstaltung in Berlin thematisierten wir am 18. Oktober Nahrungsverluste in Nord und Süd. Während im Norden Lebensmittel vernichtet werden, weil diese zum Beispiel den ästhetischen Normen des Handels nicht genügen, gehen Feldfrüchte in Afrika durch mangelnde Lager- und Transportmöglichkeiten verloren. Lesen Sie dazu den Beitrag 3.
nach oben
2 Aktueller Spendenaufruf: Gemeinsam viele „Gärten der Solidarität“ schaffen
Was hat Beatrice aus einem Vorort von Simbabwes Hauptstadt Harare mit Saro aus einem kleinen Adivasi-Dorf in Indien gemeinsam? Beide kämpfen für ihre Menschenrechte und für das Überleben ihrer Familien. Der Ort, der dies ermöglicht, ist ein gemeinschaftlich angelegter und bewirtschafteter „Garten der Solidarität“.
Beatrice ist, wie viele Frauen in Simbabwe, alleinerziehend, ohne regulären Job und muss dennoch ihre Kinder ernähren. Tritt sie für ihre Grundrechte ein, gefährdet sie sich und ihre Familie.
Daher kam unser Partner CALEPH auf die Idee, in städtischen Vororten Gemeindegärten aufzubauen. Sie dienen nicht nur dem Anbau gesunder Nahrung, sondern als regelmäßige Treffpunkte für Betroffene der sozialen Krise und der politischen Repression. Beatrice ist heute eine von inzwischen 11.000 Menschen in Simbabwe, die aktiv im Netzwerk mitarbeiten oder von den „Gärten der Solidarität“ profitieren.

Einige tausend Kilometer entfernt im indischen Bundesstaat Jharkhand hat Saro ähnliche Erfahrungen gemacht. Sie gehört den stark diskriminierten indigenen Adivasi an. Weil sie ihre vier Kinder nicht mehr ernähren konnte, sah Saro sich zu Wanderarbeit gezwungen. So fiel auch der Schulbesuch der Kinder aus.
Seit der ASW-Partner SAHYOGI in den Dörfern der Adivasi den Aufbau von Gemeinschaftsgärten fördert, haben Saro und andere Frauen eine Perspektive. Zusammengeschlossen zu Selbsthilfegruppen haben sie Zugang zu Kleinkrediten für Pacht und Saatgut. Auch eine Mädchenschule wurde durch die Einkünfte aus den Gärten ermöglicht.
Um diese erfolgreiche Arbeit unserer Partner auszuweiten, möchten wir Sie herzlich bitten, mit Ihrer diesjährigen Weihnachtsspende unsere „Gärten der Solidarität“ zu unterstützen.
spenden
nach oben
3 Nahrungsmittelverluste in Afrika
„Die Nahrung so aufzubewahren, dass sie genießbar bleibt, ist bei uns in Afrika die größte Herausforderung“, sagte der senegalesische Wirtschaftsjournalist Mohamed Gueye am 18. Oktober bei einem Infoabend in Berlin, zu dem das Forschungs- und Dokumentationszentrum Lateinamerika und die ASW geladen hatten. Außer Lager- würden auch Transport-, Vermarktungs- und Kühlmöglichkeiten fehlen. Auf jeder Etappe gingen rund 20 Prozent der Lebensmittel verloren, so Gueye.
Wie Projektpartner der ASW durch gemeinschaftliche Ansätze Nachernteverluste reduzieren, stellte unser Afrikareferent Michael Franke vor. Das Problem der Vermarktung von verderblichem Gemüse und Obst würde zum Beispiel von senegalesischen Kooperativen gelöst, die Kontakt zu städtischen Verbrauchergruppen hätten. Wenn die Bauern sagen: „Jetzt sind die Mangos reif“, würden sie die Gruppen in Dakar kontaktieren, damit diese dort Verkaufsstände organisieren. „Das gute Handynetz im Senegal macht es möglich.“
Auch die sichere Lagerung der Ernte sei eine Gemeinschaftsaufgabe. Der Bau eines trockenen und gegen Tierfraß geschützten Getreidespeichers aus Zement übersteige das Budget einer Bauernfamilie. Hier würden ASW-Partner wie UCEM oder AJEF aktiv, die mit solidarischen Gemeinschaftsspeichern auch das Ziel der Überbrückung von Hungerzeiten verfolgen.
nach oben