ASW-Newsletter abonnieren
Um Ihr Abonnement des ASW-Newsletter zu beenden, klicken Sie bitte hier.
[zurück]

NEWSLETTER JUNI 2015

Juni  2015NEWSLETTER
Liebe Leserinnen und Leser,
die über tausend Menschen, die seit Jahresanfang bei ihrer Flucht über das Mittelmeer umgekommen sind, haben das Thema Flüchtlinge wieder in die Schlagzeilen gebracht. Offiziell starben seit 2000 23.700 Flüchtlinge bei Schiffskatastrophen auf dem Mittelmeer. Doch das weiterhin abgeschottete Europa leistet sich allenfalls Debatten über Schlepperbanden, Rettungsmissionen und Auffanglager. Und in Deutschland wird aktuell über gestiegene Asylanträge und eine Arbeitserlaubnis für Flüchtlinge diskutiert.
Über die Mitverantwortung der europäischen Länder an der Verschlechterung der Lebensbedingungen vor Ort wird wenig gesprochen. Unfaire Handelsbedingungen, das Niederkonkurrieren afrikanischer Kleinproduzenten durch subventionierte EU-Exporte, die Vertreibung von KleinbäuerInnen von ihren Ackerflächen durch Landgrabbing und die Ruinierung von Kleinfischern durch europäische Fischtrawler sind nur einige Beispiele.
Wir halten diese Debatte um die Fluchtursachen für zentral und haben auch unsere afrikanischen Partnergruppen gebeten, sich zu ihnen zu äußern.
Ihr ASW-Newsletter-Team
Die Flüchtlingsdramen beschäftigen auch ASW-Partner
Position der ASW zu Flucht und Fluchtursachen
Indiens Dalits brauchen eine Chance
Brasilien: Hoffnung am Tapajós
Radtour Ostafrika sponsern - ASW-Frauenprojekte unterstützen
zur ASW-Homepage
Die Flüchtlingsdramen beschäftigen auch ASW-Partner Die Flüchtlingsdramen beschäftigen auch ASW-Partner
Weit mehr als 20.000 Flüchtlinge starben seit 2000 bei dem Versuch, ein nahezu abgeschottetes Europa über das Mittelmeer zu erreichen. Auch die Menschen in Afrika sind davon schwer erschüttert. VertreterInnen unserer afrikanischen Partnerorganisationen beschreiben im Folgenden ihre Sicht der Dinge. ...mehr
Position der ASW zu Flucht und Fluchtursachen Position der ASW zu Flucht und Fluchtursachen
Die ASW fordert eine Öffnung der Festung Europa und eine Wirtschafts-, Entwicklungs- und Handelspolitik, die sich an wirtschaftlichen und sozialen Menschenrechten orientiert. Gemeinsam mit den Partnergruppen kämpft die ASW zugleich für bessere Lebensbedingungen vor Ort. ...mehr
Indiens Dalits brauchen eine Chance Indiens Dalits brauchen eine Chance
Über 200 Millionen Menschen sind in Indien extremer Ausgrenzung und Erniedrigung ausgesetzt – nur weil sie kastenlose Dalits sind! Für die Rechte und die Menschenwürde dieser ehemals „Unberührbaren“ kämpfen ASW-Partnerorganisationen. Sie brauchen Ihre Unterstützung. ...mehr
Brasilien: Hoffnung am Tapajós Brasilien: Hoffnung am Tapajós
Ob und wann der von Brasiliens Regierung geplante Staudamm am letzten unregulierten Zufluss des Amazonas, dem Tapajós, gebaut wird, ist derzeit unklar. Seit mehreren Jahren wehrt sich die betroffene indigene Gemeinschaft der Munduruku mit Unterstützung der ASW gegen das Projekt. ...mehr
Radtour Ostafrika sponsern - ASW-Frauenprojekte unterstützen Radtour Ostafrika sponsern - ASW-Frauenprojekte unterstützen
Von Juli bis September werden acht leidenschaftliche Radfahrer Ostafrika durchqueren und sich zugleich für Menschen vor Ort engagieren. Sie sammeln vor und während der Reise Spenden für ASW-Frauenprojekte, etwa das Women’s Self-Promotion Movement in Simbabwe. Dabei brauchen sie Ihre Unterstützung. ...mehr
nach oben
Der ASW-Newsletter informiert Sie sechs Mal im Jahr über aktuelle Entwicklungen bei unseren Partnern in Afrika, Indien und Brasilien. Bitte weisen Sie auch Ihre Familie, Freunde und Arbeitskollegen auf die Möglichkeit hin, diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren unter www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html

Seit über 50 Jahren fördert die Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW) Projekte in Afrika, Indien und Brasilien, die von den Betroffenen selbst initiiert und getragen werden. Jedes Jahr unterstützen wir rund 60 Projekte in sieben Ländern. Frauenförderung, Umweltprojekte und Menschenrechte sind die Schwerpunkte unserer Arbeit. Wir sind politisch, wirtschaftlich und religiös unabhängig und finanzieren uns überwiegend durch Spenden von Privatpersonen.

Für eine Welt, die zusammenhält

Werden auch Sie aktiv für eine solidarische Welt. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende oder werden Sie Fördermitglied.
Impressum
ASW - Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Herausgeberin:
Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Potsdamer Straße 89
10785 Berlin
Tel. 030 - 25 94 08 06
Fax 030 - 25 94 08 11
www.aswnet.de
www.facebook.com/aktionsgemeinschaftsolidarischewelt

Redaktion:
Isabel Armbrust, E-Mail: redaktion@aswnet.de
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
Kto. 125 07 00
BLZ 100 20 500
IBAN:DE69100205000001250700
BIC/SWIFT: BFSWDE33BER
Rechtlicher Hinweis:
Das Copyright für diesen Newsletter liegt bei der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW). Die ASW übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Websites, auf die vom Newsletter oder von unserer Website aus verlinkt wird.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie der ASW gegenüber den Wunsch ausgedrückt haben, per E-Mail Informationen über unsere Arbeit zu erhalten. Sollten Sie kein Interesse mehr an diesem Newsletter haben, so kann er jederzeit hier abbestellt werden:
www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html