ASW-Newsletter abonnieren
Um Ihr Abonnement des ASW-Newsletter zu beenden, klicken Sie bitte hier.
[zurück]

NEWSLETTER OKTOBER 2017

Oktober  2017NEWSLETTER
Liebe Leserinnen und Leser,
aktuell scheint es, als würde in Brasilien das Rad der Geschichte zurückgedreht. Die seit einem Jahr amtierende Regierung von Michel Temer macht zahlreiche durch die Zivilgesellschaft erkämpfte Verbesserungen für Brasiliens Minderheiten wieder rückgängig, sie kürzt Sozialleistungen, kassiert Gesetze zum Schutze der Umwelt und Biodiversität und stärkt das ohnehin schon mächtige Agrobusiness auf Kosten von Kleinbauern. Ihr Handeln fördert außerdem ein Klima, in dem die gesellschaftlich mächtigen Gruppen zur Verteidigung ihrer Interessen vermehrt auf Gewalt zurückgreifen oder sogar Morde begehen.
Doch es gibt auch kleine Siege. Brasiliens Zivilgesellschaft feierte kürzlich, dass Präsident Temer die geplante Auflösung des Renca-Schutzgebietes im Herzen des Amazonas-Regenwaldes auf internationalen Druck hin wieder rückgängig machen musste. Der Fall zeigt, dass noch nicht alles verloren ist, solange Brasiliens Zivilgesellschaft und ihre internationalen Unterstützer wachsam bleiben und Fehlentwicklungen an die Öffentlichkeit bringen.
Als Stärkung für Brasiliens Zivilgesellschaft ist auch die Verleihung des Preises zu werten, den die Initiatorin des Netzwerkes Xingu Vivo para Sempre kürzlich für den langjährigen Kampf gegen das Staudammprojekt Belo Monte erhalten hat. Die Alexander Soros Stiftung ehrte die ASW-Partnerin Antonia Melo am 10. Oktober mit ihrem Menschenrechtspreis.
Ihr ASW-Newsletter-Team
Menschenrechtspreis für Brasiliens Kämpferin gegen Staudämme
Indien: Gen-Senf sorgt für Sorgen
Armut in Togo bekämpfen - durch fair gehandeltes Sojabrot
Sind Sie ASW-Mitglied? Dann kommen Sie zur nächsten Vorstandssitzung
zur ASW-Homepage
Menschenrechtspreis für Brasiliens Kämpferin gegen Staudämme Menschenrechtspreis für Brasiliens Kämpferin gegen Staudämme
Wie wurde Antônia Melo zur Leitfigur des Movimento Xingu Vivo para Sempre in Brasilien? Lesen Sie über die Geschichte des Belo Monte Staudamms und warum die Aktivistin den Menschenrechtspreis der Alexander Soros Stiftung verdient hat. ...mehr
Indien: Gen-Senf sorgt für Sorgen Indien: Gen-Senf sorgt für Sorgen
Eine genetisch veränderte Senfsorte wäre die erste transgene Nahrungspflanze auf den Feldern des Subkontinents, wo bislang nur Gen-Baumwolle steht. Nach der Zivilgesellschaft haben auch die Regierungschefs einiger Bundesstaaten ihre Sorgen formuliert und nach Delhi geschickt. ...mehr
Armut in Togo bekämpfen - durch fair gehandeltes Sojabrot Armut in Togo bekämpfen - durch fair gehandeltes Sojabrot
Togo ist eines der ärmsten Länder der Welt. Mit genossenschaftlichem Sojaanbau schafft die neue ASW-Partnerorganisation OADEL eine Perspektive für die ländliche Bevölkerung. Bäuerinnen sollen künftig vom Sojaanbau leben können und Sojabrot soll die Ernährung der Bevölkerung bereichern. ...mehr
Sind Sie ASW-Mitglied? Dann kommen Sie zur nächsten Vorstandssitzung Sind Sie ASW-Mitglied? Dann kommen Sie zur nächsten Vorstandssitzung
Um das ehrenamtliche Engagement bei der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. zu verstärken und die Transparenz der Vorstandsarbeit zu erhöhen, lädt dieser interessierte Mitglieder ein, gastweise an Vorstandssitzungen teilzunehmen. Die nächste Sitzung ist am 20.11.2017 in Berlin. ...mehr
nach oben
Der ASW-Newsletter informiert Sie sechs Mal im Jahr über aktuelle Entwicklungen bei unseren Partnern in Indien, Brasilien und mehreren afrikanischen Ländern. Bitte weisen Sie auch Ihre Familie, Freunde und Arbeitskollegen auf die Möglichkeit hin, diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren unter www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html

Seit über 60 Jahren fördert die Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW) Projekte in Indien, Brasilien und Ländern Afrikas, die von den Betroffenen selbst initiiert und getragen werden. Jedes Jahr unterstützen wir rund 60 Projekte in sechs Ländern. Frauenförderung, Umweltprojekte und Menschenrechte sind die Schwerpunkte unserer Arbeit. Wir sind politisch, wirtschaftlich und religiös unabhängig und finanzieren uns überwiegend durch Spenden von Privatpersonen.

Für eine Welt, die zusammenhält

Werden auch Sie aktiv für eine solidarische Welt. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende oder werden Sie Fördermitglied.
Impressum
ASW - Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Herausgeberin:
Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Potsdamer Straße 89
10785 Berlin
Tel. 030 - 25 94 08 04
Fax 030 - 25 94 08 11
www.aswnet.de
www.facebook.com/aktionsgemeinschaftsolidarischewelt

Redaktion:
Isabel Armbrust, E-Mail: redaktion@aswnet.de
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
Kto. 125 07 00
BLZ 100 20 500
IBAN:DE69100205000001250700
BIC/SWIFT: BFSWDE33BER
Rechtlicher Hinweis:
Das Copyright für diesen Newsletter liegt bei der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW). Die ASW übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Websites, auf die vom Newsletter oder von unserer Website aus verlinkt wird.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie der ASW gegenüber den Wunsch ausgedrückt haben, per E-Mail Informationen über unsere Arbeit zu erhalten. Sollten Sie kein Interesse mehr an diesem Newsletter haben, so kann er jederzeit hier abbestellt werden:
www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html