ASW-Newsletter abonnieren
Um Ihr Abonnement des ASW-Newsletter zu beenden, klicken Sie bitte hier.
[zurück]

NEWSLETTER MÄRZ 2017

März  2017NEWSLETTER
Liebe Leserinnen und Leser
„wer die Saat hat, hat das Sagen.“ Diese alte Bauernweisheit haben die Agrarmultis zur Maxime ihres Handelns gemacht. Bereits jetzt kontrollieren MONSANTO, Syngenta, Bayer und sieben andere große Agrar-Chemiekonzerne 75 Prozent des Welt-Saatgutmarktes. MONSANTO, Bayer und weitere acht halten zudem 95 Prozent am globalen Pestizidmarkt.
Nun wollen Bayer und MONSANTO einen Megakonzern schaffen, der allein fast 30 Prozent des globalen Saatgutmarkts beherrschen würde. Nach dieser Fusion wären sie die unangefochtenen Herrscher über die Welternährung. In ihrer Hand läge auch das Schicksal von Millionen von KleinbäuerInnen und VerbraucherInnen.
Lässt sich die Fusion noch stoppen? Wir wollen das nicht unversucht lassen. Denn es geht um viel. Zusammen mit FIAN sammeln wir derzeit Unterschriften, die an die EU-Wettbewerbskommissarin Margarethe Vestager geschickt werden. Die EU-Kommission wollte eine Entscheidung zur Fusion eigentlich schon fällen, hat sie aber nun auf den Frühsommer vertagt. Daher hoffen wir bis zum 30.04. noch auf Ihre Unterschrift.
JETZT UNTERZEICHNEN:

Ihr ASW Newsletter-Team
Rote Karte gegen Frauenhandel
Film aus indischem Frauen-Projekt: Ein Leben ohne Gewalt
60 Jahre ASW – 58 Jahre Projektarbeit in Indien
zur ASW-Homepage
Rote Karte gegen Frauenhandel Rote Karte gegen Frauenhandel
In Indien nimmt der Handel mit Frauen zu und die Menschenhändler werden immer skrupelloser. Fehlende Bildung, extreme Armut und die Benachteiligung von Mädchen – diese Faktoren begünstigen die menschenverachtende Praxis. Unterstützen Sie unsere Partnerorganisationen im Kampf dagegen. ...mehr
Film aus indischem Frauen-Projekt: Ein Leben ohne Gewalt Film aus indischem Frauen-Projekt: Ein Leben ohne Gewalt
Mädchen und Frauen aus der Dalit- oder Muslimgemeinschaft werden oft Opfer von häuslicher Gewalt oder von Menschenhandel. Kinderehen sind häufig und führen leicht in sklaven-ähnliche Situationen oder in die Prostitution. Der Film zeigt die Arbeit der Frauenorganisation Shaheen gegen Gewalt und Frauenhandel. ...mehr
60 Jahre ASW – 58 Jahre Projektarbeit in Indien 60 Jahre ASW – 58 Jahre Projektarbeit in Indien
Indien ist das Projektland, in dem wir fast seit unseren Anfängen aktiv sind – aus unserer Indienarbeit heraus wurden wichtige Grundsätze unserer Projektarbeit geboren, die noch heute unser Selbstverständnis prägen. Zum Beispiel die Idee, dass Partner vor Ort die wichtigen Entscheidungen treffen. Schauen Sie mit uns zurück. ...mehr
nach oben
Der ASW-Newsletter informiert Sie sechs Mal im Jahr über aktuelle Entwicklungen bei unseren Partnern in Indien, Brasilien und mehreren afrikanischen Ländern. Bitte weisen Sie auch Ihre Familie, Freunde und Arbeitskollegen auf die Möglichkeit hin, diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren unter www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html

Seit über 60 Jahren fördert die Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW) Projekte in Indien, Brasilien und Ländern Afrikas, die von den Betroffenen selbst initiiert und getragen werden. Jedes Jahr unterstützen wir rund 60 Projekte in sechs Ländern. Frauenförderung, Umweltprojekte und Menschenrechte sind die Schwerpunkte unserer Arbeit. Wir sind politisch, wirtschaftlich und religiös unabhängig und finanzieren uns überwiegend durch Spenden von Privatpersonen.

Für eine Welt, die zusammenhält

Werden auch Sie aktiv für eine solidarische Welt. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende oder werden Sie Fördermitglied.
Impressum
ASW - Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Herausgeberin:
Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Potsdamer Straße 89
10785 Berlin
Tel. 030 - 25 94 08 04
Fax 030 - 25 94 08 11
www.aswnet.de
www.facebook.com/aktionsgemeinschaftsolidarischewelt

Redaktion:
Isabel Armbrust, E-Mail: redaktion@aswnet.de
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
Kto. 125 07 00
BLZ 100 20 500
IBAN:DE69100205000001250700
BIC/SWIFT: BFSWDE33BER
Rechtlicher Hinweis:
Das Copyright für diesen Newsletter liegt bei der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW). Die ASW übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Websites, auf die vom Newsletter oder von unserer Website aus verlinkt wird.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie der ASW gegenüber den Wunsch ausgedrückt haben, per E-Mail Informationen über unsere Arbeit zu erhalten. Sollten Sie kein Interesse mehr an diesem Newsletter haben, so kann er jederzeit hier abbestellt werden:
www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html