ASW-Newsletter abonnieren
Um Ihr Abonnement des ASW-Newsletter zu beenden, klicken Sie bitte hier.
[zurück]

NEWSLETTER JUNI 2016

Juni  2016NEWSLETTER
Liebe Leserinnen und Leser,
Palmöl ist weltweit auf dem Vormarsch. Kein anderes Pflanzenöl ist so vielseitig einsetzbar und so billig. Ob Schokolade, Müsliriegel oder Chips – jeder zweite Supermarktartikel enthält heute Palmöl. Shampoo, Creme und Waschmittel werden durch Palmöl geschmeidig gemacht und Biodiesel flüssig. Weltweit bedecken Palmölplantagen 17 Millionen Hektar Fläche. Das ist etwa die Hälfte der Bundesrepublik Deutschland.
Für die Natur und das Weltklima ist das verheerend. Seit Jahren schon werden in Südostasien für Palmölplantagen riesige Regenwaldgebiete zerstört. 2015 machten Palmöl- und Zellstofffirmen in Indonesien Schlagzeilen, weil ihre illegalen Brandrodungen zur Ausweitung der Plantagen völlig außer Kontrolle gerieten.
Ungeachtet solcher Erfahrungen will jetzt Brasilien bei der Palmölproduktion aufholen. Allein zwischen 2010 und 2014 stieg dort die Anbaufläche für Ölpalmen von 50.000 auf 160.000 Hektar. Doch Brasiliens Zivilgesellschaft schweigt zu dieser Fehlentwicklung nicht. Der ASW-Partner FASE thematisiert die Folgen der Palmölproduktion für Brasiliens Wälder und unterstützt KleinbäuerInnen bei agrarökologischen Alternativen.
Kürzlich hat sich auch die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA kritisch zu Palmöl geäußert. Eine Studie ergab, dass raffiniertes Palmöl gesundheitsgefährdende Mengen von Glycol enthält. Der Stoff kann Krebs erzeugen und Erbgut und Organe schädigen. Kinder und Jugendliche seien besonders gefährdet, so die Behörde, weil sie besonders viel industriell verarbeitete Lebensmittel und Süßigkeiten zu sich nehmen.
Ihr ASW-Newsletterteam
Das Rezept gegen Palmöl heißt Agrarökologie
Hintergrundinformationen zu Brasilien – Neue Ausgabe der SW als PDF
Kunst solidarisch – Eine hessische Malerin unterstützt Frauenprojekte
zur ASW-Homepage
Das Rezept gegen Palmöl heißt Agrarökologie Das Rezept gegen Palmöl heißt Agrarökologie
Der brasilianische Staat forciert im Amazonasgebiet den Vertragsanbau von Ölpalmen. Kleinbauern, die Verträge eingehen, haben kurzfristig ökonomische Vorteile. Nach wenigen Jahren aber tragen die Palmen weniger Früchte und die Böden sind ruiniert. Agrarökologische Nutzungsformen sind für Wald und Mensch die Alternative. ...mehr
Hintergrundinformationen zu Brasilien – Neue Ausgabe der SW als PDF Hintergrundinformationen zu Brasilien – Neue Ausgabe der SW als PDF
Wie konnte es dazu kommen, dass in Brasilien eine demokratisch gewählte Präsidentin von alten Eliten aus dem Amt entfernt wurde? Was waren die Grundlinien der Politik Dilma Rousseffs, die die Zivilgesellschaft so auf Abstand brachten? Diese und andere Fragen beantwortet unsere neue Ausgabe der Solidarischen Welt. ...mehr
Kunst solidarisch – Eine hessische Malerin unterstützt Frauenprojekte Kunst solidarisch – Eine hessische Malerin unterstützt Frauenprojekte
Wenn Frauen sich überall zusammenschließen würden, gäbe es weniger Kriege in der Welt - sagt Patricia Perkins. Daher unterstützt die Aquarellmalerin Selbsthilfegruppen von Frauen. Zuletzt verkaufte sie einige ihrer Aquarelle zugunsten von ASW-Frauenprojekten in Afrika. ...mehr
nach oben
Der ASW-Newsletter informiert Sie sechs Mal im Jahr über aktuelle Entwicklungen bei unseren Partnern in Indien, Brasilien und mehreren afrikanischen Ländern. Bitte weisen Sie auch Ihre Familie, Freunde und Arbeitskollegen auf die Möglichkeit hin, diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren unter www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html

Seit über 50 Jahren fördert die Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW) Projekte in Indien, Brasilien und Ländern Afrikas, die von den Betroffenen selbst initiiert und getragen werden. Jedes Jahr unterstützen wir rund 60 Projekte in sechs Ländern. Frauenförderung, Umweltprojekte und Menschenrechte sind die Schwerpunkte unserer Arbeit. Wir sind politisch, wirtschaftlich und religiös unabhängig und finanzieren uns überwiegend durch Spenden von Privatpersonen.

Für eine Welt, die zusammenhält

Werden auch Sie aktiv für eine solidarische Welt. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende oder werden Sie Fördermitglied.
Impressum
ASW - Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Herausgeberin:
Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Potsdamer Straße 89
10785 Berlin
Tel. 030 - 25 94 08 04
Fax 030 - 25 94 08 11
www.aswnet.de
www.facebook.com/aktionsgemeinschaftsolidarischewelt

Redaktion:
Isabel Armbrust, E-Mail: redaktion@aswnet.de
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
Kto. 125 07 00
BLZ 100 20 500
IBAN:DE69100205000001250700
BIC/SWIFT: BFSWDE33BER
Rechtlicher Hinweis:
Das Copyright für diesen Newsletter liegt bei der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW). Die ASW übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Websites, auf die vom Newsletter oder von unserer Website aus verlinkt wird.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie der ASW gegenüber den Wunsch ausgedrückt haben, per E-Mail Informationen über unsere Arbeit zu erhalten. Sollten Sie kein Interesse mehr an diesem Newsletter haben, so kann er jederzeit hier abbestellt werden:
www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html