ASW-Newsletter abonnieren
Um Ihr Abonnement des ASW-Newsletter zu beenden, klicken Sie bitte hier.
[zurück]

NEWSLETTER JULI 2017

Juli  2017NEWSLETTER
Liebe Leserinnen und Leser,
von den „Entwicklungsprogrammen“, die Deutschland unter seiner G20-Präsidentschaft für Afrika erarbeitet hat, ist zu manchen Ländern des Kontinents keine Information durchgedrungen. „Compact mit Afrika oder Marshallplan? Nie gehört“, lautete kürzlich die Rückmeldung von NGO-Mitarbeitern in Togo im Gespräch mit ASW-MitarbeiterInnen. Ohnehin deutet vieles darauf hin, dass die deutsche Regierung und insbesondere das Finanzministerium, das den Hut für den „Compact“ trägt, die afrikanischen Regierungen und die afrikanische Zivilgesellschaft in die Ausarbeitung der Programme nicht einbezog. Viele Kritiker sprechen denn auch von einer neokolonialen Vorgehensweise.
Die Programme haben aber noch einen zweiten gravierenden Mangel. Sie halten Haushaltsdisziplin, Strukturanpassungsreformen und Inflationsbekämpfung ganz hoch. Genau solche Strukturanpassungsprogramme, die den Ländern des Südens in der Verschuldungskrise der 1980er Jahre von IWF und Weltbank aufgezwungen worden waren, gelten aber heute als gescheitert. Zum Teil sogar bei den Institutionen, die diese Mittel einst propagierten.
Wir, die ASW, sprechen uns gegen „Entwicklungsprogramme“ auf, die zwar dem europäischen Kapital neue Anlagemöglichkeiten und Märkte eröffnen, aber den afrikanischen Ländern die Chance auf eine selbstbestimmte Entwicklung verbauen.
Ihr ASW-Newsletter-Team
G20-Afrikapolitik: Rückwärts in die Zukunft
Brasiliens Rechte erklärt Indigenenvertreter zu Aufwieglern
Indien: Die ASW-Partnerorganisation CWS hat das Ohr an der Basis
zur ASW-Homepage
G20-Afrikapolitik: Rückwärts in die Zukunft G20-Afrikapolitik: Rückwärts in die Zukunft
Unter der deutschen G20-Präsidentschaft ist die „Partnerschaft mit Afrika“ ein Schwerpunktthema. Doch die Programme wurden in neokolonialer Manier ohne die Menschen und Regierungen des Kontinents erarbeitet. Außerdem verordnen sie Strukturanpassungsmaßnahmen, die als überholt gelten. ...mehr
Brasiliens Rechte erklärt Indigenenvertreter zu Aufwieglern Brasiliens Rechte erklärt Indigenenvertreter zu Aufwieglern
Partnerorganisationen der ASW und andere Vertreter von Indigenen Gruppen werden von rechten Politikern in Brasilien zu Aufwieglern erklärt. Letztlich geht es dabei um die Schwächung der staatlichen Indigenen-Behörde FUNAI, die für den Schutz indigener Territorien zuständig ist, sagt ein ASW-Partner. ...mehr
Indien: Die ASW-Partnerorganisation CWS hat das Ohr an der Basis Indien: Die ASW-Partnerorganisation CWS hat das Ohr an der Basis
Das Centre for World Solidarity in Hyderabad erarbeitet seine Programme in enger Anbindung an die indischen Dorfgemeinschaften. Frauen und Minderheiten sind immer einbezogen. Im Interview erklärt unser Partner Gnana Prakasam, wie das funktioniert. ...mehr
nach oben
Der ASW-Newsletter informiert Sie sechs Mal im Jahr über aktuelle Entwicklungen bei unseren Partnern in Indien, Brasilien und mehreren afrikanischen Ländern. Bitte weisen Sie auch Ihre Familie, Freunde und Arbeitskollegen auf die Möglichkeit hin, diesen Newsletter kostenlos zu abonnieren unter www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html

Seit über 60 Jahren fördert die Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW) Projekte in Indien, Brasilien und Ländern Afrikas, die von den Betroffenen selbst initiiert und getragen werden. Jedes Jahr unterstützen wir rund 60 Projekte in sechs Ländern. Frauenförderung, Umweltprojekte und Menschenrechte sind die Schwerpunkte unserer Arbeit. Wir sind politisch, wirtschaftlich und religiös unabhängig und finanzieren uns überwiegend durch Spenden von Privatpersonen.

Für eine Welt, die zusammenhält

Werden auch Sie aktiv für eine solidarische Welt. Bitte unterstützen Sie uns mit einer Spende oder werden Sie Fördermitglied.
Impressum
ASW - Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Herausgeberin:
Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V.
Potsdamer Straße 89
10785 Berlin
Tel. 030 - 25 94 08 04
Fax 030 - 25 94 08 11
www.aswnet.de
www.facebook.com/aktionsgemeinschaftsolidarischewelt

Redaktion:
Isabel Armbrust, E-Mail: redaktion@aswnet.de
Spendenkonto:
Bank für Sozialwirtschaft
Kto. 125 07 00
BLZ 100 20 500
IBAN:DE69100205000001250700
BIC/SWIFT: BFSWDE33BER
Rechtlicher Hinweis:
Das Copyright für diesen Newsletter liegt bei der Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt e.V. (ASW). Die ASW übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte externer Websites, auf die vom Newsletter oder von unserer Website aus verlinkt wird.

Sie erhalten diesen Newsletter, weil Sie der ASW gegenüber den Wunsch ausgedrückt haben, per E-Mail Informationen über unsere Arbeit zu erhalten. Sollten Sie kein Interesse mehr an diesem Newsletter haben, so kann er jederzeit hier abbestellt werden:
www.aswnet.de/aktuelles/newsletter.html