Von Anke aus Hannover, langjährige Unterstützerin der ASW- Projekte

Selbst gemachter Rotkohl ist etwas besonders Leckeres und gar nicht so schwer selber herzustellen. Ich stelle gerne drei verschiedene Varianten zur Verfügung. Vielleicht passt ja eine davon zum geplanten Weihnachtsmenü. Falls ihr keinen Rotkohl im Garten habt, könnt ihr ihn natürlich gerne auch aus dem Biomarkt oder vom Bauernmarkt holen. Rotkohl ist übrigens auch sehr gesund. Er enthält viel Vitamin C, Eisen, Mineral- und Ballaststoffe.

 

Die solidarischen Gärten gefallen mir als Projekte sehr gut. Aufgrund der aktuellen politischen Situation in Simbabwe würde ich am ehesten die Gartenprojekte dort unterstützen.

Rotkohl in drei Varianten

 

Rotkohl mit Quitten

1 Kilogramm Rotkohl, 2 Quitten,1 Zwiebel, 40 Gramm Butterschmalz, 300ml Gemüsebrühe, 2 Nelken,1 Stück Zimtstange (nur ein kleines Stück), Salz und Pfeffer, 3 EL Weißweinessig, 3 EL Quittengelee

Den Rotkohl putzen, halbieren, den Strunk keilförmig herausschneiden und den Kohl in feine Streifen schneiden Den Flaum der Quitten mit einem trockenen Tuch abreiben. Quitten dann abspülen, vierteln, und das Kerngehäuse entfernen. Die Quittenviertel nun in Würfel schneiden. Die  Zwiebel schälen und ebenfalls würfeln. Das Butterschmalz in einem großen Topf erhitzen und die vorbereiteten Zutaten darin zusammen andünsten. Dann die Brühe, Nelken, Zimt, Salz und Pfeffer dazugeben. Etwa 50 Minuten bei kleiner Hitze schmoren lassen. Gelegentlich umrühren. Am Ende dann den Essig und das Quittengelee unterrühren und den Rotkohl nochmal mit Salz und Pfeffer nachwürzen. 10 weitere Minuten bei kleiner Flamme durchziehen lassen.

Zitronenrotkohl

ca 1,2 kg g Rotkohl,1 Bio Zitrone, 100 ml Saft von einer halben Zitrone, 60g Bio Rohrzucker, Sonnenblumenöl, 3 Lorbeerblätter Salz und Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Rotkohl waschen, trocknen, den Strunk entfernen in feine Streifen schneiden. Zitrone in Scheiben schneiden und mit dem Rotkohl und den Lorbeerblättern mit etwas Öl in einer Panne 5 min andünsten. Mit Zucker, Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und weitere 30 Minuten dünsten lassen. Die Zitronenscheiben und Lorbeerblätter vor dem Servieren herausnehmen.

Rotkohlsalat (inspiriert von Josita Hartanto „Vegan genial“)

½ Rotkohlkopf, 150g Rosinen, 10 Walnusskerne zerkleinert, 10 EL Zitronensaft,5 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer zum Abschmecken

Die Rosinen mit dem Zitronensaft mischen und eine halbe Stunde einweichen lassen. Walnüsse in der Pfanne kurz anrösten, bis sie duften aber nicht dunkel werden. Rotkohl in feine Streifen hobeln, salzen und 10 Minuten ziehen lassen. Eingeweichte Rosinen mit Olivenöl pürieren. Unter die Rotkohlstreifen mischen und gut durchkneten. Angeröstete Walnussstückchen untermischen Mit Salz und Pfeffer abschmecken


Header Größe 2