Von Pramila Ponda, Bundesstaat Odisha, Indien

Bevor ich der Heirat zustimmte, musste mein Zukünftiger erst ein Gender-Seminar besuchen. Das war meine Bedingung. Denn ich befürchtete, er könnte mich sonst nach der Hochzeit in meiner Selbstständigkeit einschränken wollen. Bereits in der 8. Klasse fasste ich den Entschluss, mich für die Landbevölkerung und insbesondere für Frauen zu engagieren. Nach meinem Studium zog ich aufs Land und sammelte praktische Erfahrungen als Sozialarbeiterin.

Bald machte ich mich selbstständig, um mich verstärkt auf die Arbeit mit Frauen zu konzentrieren. Ich besuchte viele Dörfer und unterrichtete Frauen.

Inzwischen habe ich die Organisation WORD ins Leben gerufen, in der ich mich zusammen mit meinen 36 MitarbeiterInnen für die Stärkung von Frauen und die ländliche Entwicklung in meinem Bundesstaat Odisha einsetze. Ich bin stolz darauf, dass immer mehr Frauen an den Dorfversammlungen teilnehmen. Aber es trotzdem noch viel zu tun. Zusammen kochen wir gerne Süßkartoffelcurry.

Süßkartoffelcurry aus Indien

 

Zutaten für 4 Personen

1 große Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Stück frischer Ingwer (ca. 3 cm)
2 EL Butterschmalz (Ghee) oder Öl
1 TL Kreuzkümmelsamen
1 Zimtstange
½ TL Kurkumapulver
¼ TL Chilipulver
1 Dose Tomaten, in Stücken (400 g Füllgewicht)
Salz, Pfeffer
500 g Süßkartoffeln
200 g Blattspinat (ersatzweise 150 g aufgetauter TK-Blattspinat)
1 Dose Kichererbsen (240 g Abtropfgewicht)
1 TL Garam Masala
3 EL gehacktes Koriandergrün


Rezeptbeschreibung

Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und fein würfeln. Butterschmalz in einem Topf schmelzen, darin die Zwiebel goldgelb andünsten. Knoblauch, Ingwer, Kreuzkümmel und Zimt dazugeben und mitdünsten, bis die Gewürze duften. Kurkuma und Chili darüberstäuben und kurz mitrösten. Die Tomaten unterrühren, salzen, pfeffern und offen bei mittlerer Hitze für 20 Minuten leicht einkochen lassen, ab und zu umrühren.
Die Süßkartoffeln schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Mit 100 ml Wasser zum Curry geben und alles für ca. weitere 20 Minuten garen.
Inzwischen den Spinat verlesen, waschen und in einem Sieb abtropfen lassen (TK-Spinat gut ausdrücken). Die Kichererbsen in ein Sieb abgießen, abbrausen und abtropfen lassen. Beides vorsichtig unter das Curry heben und alles zugedeckt 5 bis 8 Minuten weitergaren, bis die Kichererbsen heiß sind und der Spinat zusammengefallen ist, dabei ein- bis zweimal umrühren. Mit Salz, Pfeffer und Garam Masala abschmecken und mit Koriandergrün bestreuen. Nach Geschmack noch etwas Joghurt auf das Curry geben und mit Reis oder Fladenbrot servieren.