Simbabwe - Dabane

Kluges Wassermanagement und angepasste Landwirtschaft

Die großen Hitzeperioden im südlichen Afrika 2015 und 2016, die folgenden Regenfälle, die in einigen Regionen zu Überschwemmungen führten, und aktuell der Befall vieler Maisfelder mit dem Armyworm haben in Simbabwe zu einer Notlage geführt. In einigen Regionen droht ab September 2017 sogar wieder Hunger.

Im Matabeleland im Süden Simbabwes gelingt es unserem Partner Dabane Trust, das Schlimmste abzuwenden und mit kreativen Lösungen dem Hunger vorzubeugen. Weil die Region auch sonst von unregelmäßigem Niederschlag betroffen ist, arbeitet Dabane Trust seit vielen Jahren in der ländlichen Wasserversorgung, in der nachhaltigen Bodenbearbeitung und im Aufbau von Gemeinschaftsgärten. Die zivilgesellschaftliche Organisation ist fachlich kompetent, gut vernetzt und bezieht die Dorfbevölkerung ein.
Aktuell wird für sechs Dörfer eine nachhaltige Wasserversorgung aufgebaut. Die Landwirtschaft wird profitieren und 3000 Menschen erhalten einen gesicherten Zugang zu sauberem Trinkwasser.

 

FRAUEN ALS WASSEREXPERTINNEN

 

Bei der Wassergewinnung setzt Dabane Trust auch auf das traditionelle Wissen von Frauen. In der Vergangenheit hatten Frauen trotz patriarchaler Gesellschaftsstruktur die Verantwortung für die Wasserstellen. So erwarben sie Kenntnisse über Wasservorkommen und hatten auch eine zentrale Rolle in der Wasserverwaltung. Durch eine zunehmende Professionalisierung der Wasserzugänge (z.B. durch Handpumpen, für deren Bedienung die Körperkräfte von Frauen nicht ausreichen) wurde die Rolle der Frau immer untergeordneter.

Das Projekt setzt genau hier an und will beide Aspekte – das überlieferte Wissen der Frauen und Professionalität – miteinander verbinden. Die langjährige Erfahrung von Dabane Trust zeigt: Nur wenn Frauen und Männer gleichberechtigt an allen Prozessen beteiligt sind, gibt es eine Chance, das Wasserproblem langfristig zu lösen.

So wirken zum Beispiel im Distrikt Gwanda, wo neue Wasserstellen und Sanddämme entstehen, die Frauen beim Finden der Quellen mit – unterstützend werden moderne GPS Geräte eingesetzt. Ausgestattet werden die Wasserstellen dann zum Beispiel mit der Ruderhandpumpe - ein von Dabane entwickeltes System.

Workshops von Dabane zeigen vor allem, dass die Frauen sich freuen, dass ihr Wissen wieder an Bedeutung gewinnt. Am Ende des Workshops steht ein Komitee mit einer klaren Aufgabenverteilung. Und alle wissen auch, dass am Ende genug Wasser für alle da sein wird. Die neuen Pumpensysteme sind ganzjährig nutzbar, so dass sowohl die Frauen als auch die Männern ohne Streit auf ihre Wassermengen kommen werden.

BODENSCHUTZ WICHTIGER DENN JE

 

Darüber hinaus umfasst die Arbeit von Dabane auch Maßnahmen für ein nachhaltiges Bodenmanagement. Denn neben dem Wassermangel stellt auch die Bodenerosion eine große Herausforderung für die Region da. Nur durch die Kombination eines effektiven Wasser- und Bodenmanagements können auch die Folgen von zukünftigen Dürreperioden gemildert werden. Denn die nächste kommt bestimmt.

 

Bitte unterstützen Sie die extrem wichtige Arbeit von Dabane Trust mit Ihrer Spende.


zurück
Der Dabane Trust Water Workshop erarbeitet zusammen mit der Bevölkerung unter starker Einbeziehung der Frauen Programme zur Wasser- und Nahrungsmittelversorgung. Das Knowhow zur Wasseraufbereitung kommt ganzen Gemeinden zugute.
Kluges Wassermanagement und angepasste Landwirtschaft - weiteres Bild

Ich unterstütze die ASW
und dieses Projekt