Workshop zur besseren NahrungszubereitungWorkshop zur besseren Nahrungszubereitung
Senegal - UCEM

Ökologischer Landbau für Ernährungssicherheit

Der Osten Senegals ist stark von Abholzung, vermehrter Wind- und Wassererosion sowie zurückgehender Bodenfruchtbarkeit betroffen. Schon lange können die Bauern in der kurzen Regenzeit nicht mehr genug Nahrung für ihre Familien produzieren. Viele verschulden sich oder migrieren auf der Suche nach Arbeit in nahe oder ferne Städte.

Das KleinbäuerInnen-Netzwerk ‚Union des Comités Ecologiques de la vallée de Mininky’ hat deshalb ein gemeinschaftliches Lebensmittelprogramm organisiert, über das die Familien zu Beginn der Regenzeit vier Sack Hirse ausleihen können. Frei von der Sorge ums Überleben können sie ihre ganze Kraft für die Bestellung der Felder einsetzen.

Außerdem hat sich das Netzwerk, das mittlerweile 27 Dörfer erreicht, nachhaltigen Anbaumethoden und der Regenerierung der Bodenfruchtbarkeit verschrieben. In Seminaren vermitteln die MitarbeiterInnen Techniken der organischen Landwirtschaft und der Kompostherstellung sowie Wissen in Tiergesundheit. Außerdem werden die Bauern beim Erosionsschutz durch Baumpflanzaktionen unterstützt.

Dank der Hilfe von UCEM konnten in den letzten 3 Jahren auf 125 Feldern 1.200 kg Getreide (Hirse, Sorghum und Mais) pro ha zusätzlich produziert und den Gemeinschaften zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus wurden die Felder durch Hecken und Bäume erfolgreich vor weiterer Erosion geschützt. So soll die Nahrungsproduktion um mindestens 10 Prozent gesteigert und die jährliche Hungerperiode um einen Monat verkürzt werden.

Als Hauptziel für die nächsten 1-2 Jahre hat sich UCEM vorgenommen, die Anfälligkeit der landwirtschaftlichen Produktion durch klimatische Veränderungen zu reduzieren. Dazu sollen die BäuerInnen im Umgang mit einer Klimawandel bedingt unzuverlässigeren Regenzeit geschult werden. Mit Fortbildungen zu einer vielfältigeren Ernährung ergänzt die Bauerngruppe bisherige Programme zur Nahrungssicherheit.
Unterstützen Sie UCEM bei seinem Programm zur ökologisch und sozial nachhaltigen Dorfentwicklung.


zurück
UCEM fördert in 27 Dörfern im zentralen Senegal die ökologische Dorfentwicklung. Ziel ist die sichere Ernährung in der Region und ein Stopp der Landflucht. UCEM begleitet Bauern bei Bodenverbesserung, Wasserschutz und ökologischem Landbau.
Ökologischer Landbau für Ernährungssicherheit  - weiteres Bild

Ich unterstütze die ASW
und dieses Projekt