18.12.2018

Wir haben die zerstörerische Landwirtschaft satt – Große Agrardemo am 19. Januar in Berlin

Im kommenden Jahr wird in Brüssel über den weiteren Weg der gemeinsamen europäischen Agrarpolitk (GAP) entschieden. Es steht viel auf dem Spiel: Wieviele kleine Höfe in Europa und wieviele Kleinbauern im Süden werden überleben? Erhält Bio eine Zukunft, wie sehen unsere Landschaften in 20 Jahren aus, wird es noch Bienen geben? Das aktuelle Fördermodell der EU begünstigt die Großen: Wer viel Land besitzt, bekommt viel Flächenprämien und kann in Europa die kleineren Betriebe - oder, sofern er seine Produkte in den globalen Südens exportiert, dortige Kleinbauern niederkonkurrieren.

Die Demonstration wird 2019 auch die konkrete Forderung an die Bundesregierung richten, bei den an-stehenden Verhandlungen in Brüssel ihre bisherige Blockadehaltung gegen eine zukunftsfähige, ökologische und bäuerliche Landwirtschaft aufzugeben. Eine Weichenstellung in diese Richtung ist überfällig – nicht nur im Sinne der Menschen in Europa, sondern der ganzen Welt.

Die ASW wird am 19. Januar wieder dabei sein. Unsere besondere Solidarität gilt wie immer allen Bauern und Bäuerinnen dieser Welt, die ihre Flächen schonender bewirtschaften als das Agrobusiness und die nicht nur im Sinne der Zukunft ihrer Kinder, sondern auch im Sinne unserer Zukunft handeln.

Wir freuen uns, wenn Unterstützerinnen und Interessierte sich bei uns melden, damit wir am 19. Januar gemeinsam demonstrieren können. Melden Sie sich bei oeffentlichkeitsarbeit(at)aswnet.de

Zur Demoseite: 


zurück