Jetzt erst recht: Frauen stärken!

Weltweit waren es vor allem Frauen, die in der Pflege, als Verkäuferin oder in der Kinderbetreuung wichtige Hilfe während der Corona-Krise geleistet haben. Doch Verbesserungen in der Arbeits- und Lebenssituation von Frauen sind bis heute ausgeblieben.

Im Gegenteil: Extreme Armut und Mangelernährung haben besonders bei Frauen stark zugenommen. Mädchen wurden nach den Lockdowns nicht wieder in die Schulen zurückgeschickt, sondern im Kindesalter verheiratet. Die Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben für Frauen und Mädchen haben sich sehr verschlechtert.

„In manchen Regionen sind aufgrund der Mangelernährung der Mütter über 90% der Kinder aus benachteiligten Gemeinschaften schwer unterernährt“, erzählt unsere indische Partnerin Surabhi. „Sie haben keine Chance auf eine gute Entwicklung.“ Auch unsere Partnerinnen aus Simbabwe berichten von gravierenden Versorgungsengpässen. „Der Zugang zu Einkommen und gesunder Nahrung ist für Frauen und Mädchen fast unmöglich geworden. Zudem sind sie auch viel mehr vom Fehlen von Hygieneartikeln oder gesundheitlicher Vorsorge betroffen.“  

Jetzt erst recht!, sagen unsere Partnerinnen in Indien und Simbabwe

Bestehende Frauen-Selbsthilfegruppen, Mädchenklubs oder Bäuer*innenkollektive haben in der Krise gut funktioniert und werden nun gestärkt und ausgeweitet. Sie sind die Basis dafür, die Frauenrechte kraftvoll einzufordern, die Grundversorgung zu sichern und öffentliche Förderungen zu erlangen. Sie sorgen für Bildung und Ausbildung von Mädchen und zusätzlichen Einkommen. Der Zusammenhalt gibt ihnen Schutz vor der um sich greifenden häuslichen Gewalt.

Jetzt erst recht!, sagen auch wir

Mit unserer Unterstützung können wir einen wichtigen Unterschied im Leben von tausenden Frauen und Mädchen in unseren Projektregionen machen. Wir können mithelfen, extreme Mangelernährung und Armut zu beseitigen, Kinderheiraten zu verhindern und die ausufernde häusliche Gewalt einzudämmen.

Bitte unterstützen Sie diese Arbeit für die Stärkung von Frauen und Mädchen mit Ihrer Spende! Vielen Dank für Ihre Solidarität!