Gemeinsam für Afrika

18.05.2005

18.05.2005

Mit der Kampagne Gemeinsam für Afrika wollen zahlreiche deutsche Nichtregierungsorganisationen - darunter die ASW - Afrika stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken. Wir möchten

- dem Bild des "verlorenen Kontinents" entgegenwirken und auf das Potenzial des Kontinents und seiner Bevölkerung aufmerksam machen

- ein größeres öffentliches Interesse an der Notwendigkeit der weltweiten Armutsbekämpfung erzielen

- Politik und Gesellschaft zu einem stärkeren Engagement gegen Hunger und Armut in Afrika auffordern

- die Forderungen der "Weltweiten Aktion gegen Armut" unterstützen: Ausweitung der Entwicklungshilfe, Erzielung eines gerechten Welthandels, umfassende Entschuldung der armen Länder

- für gerechte politische und ökonomische Rahmenbedingungen eintreten, die Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung in Afrika sind

- aufmerksam machen auf die vielen Beispiele erfolgreicher Projektzusammenarbeit mit unseren afrikanischen Partnern. Spenden können viel bewirken!

- vermitteln, dass die bisherige Entwicklungszusammenarbeit in Afrika positive Akzente gesetzt hat und weiterhin viel bewirkt

- mit Hilfe von Spenden der Bevölkerung eine der größten Katastrophen in Afrika bekämpfen: Die Pandemie Aids, unter der insbesondere die arme Bevölkerung zu leiden hat. Täglich fallen allein in Afrika 6.000 Menschen dieser Krankheit zum Opfer!

 

Die ASW unterstützt Basisinitiativen in Afrika in Burkina Faso, Senegal, Westsahara, Südafrika und Simbabwe.

 

 

 

 

GEMEINSAM FÜR AFRIKA gehören derzeit folgende Organisationen an:

 

action medeor, ADRA, Aktion Canchanabury, Aktionsgemeinschaft Solidarische Welt, Ärzte für die Dritte Welt, AMREF, AWO International, CARE, Christoffel-Blindenmission, Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe, Deutsche Stiftung Weltbevölkerung, Don Bosco JUGEND DRITTE WELT, EIRENE,

Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen, HELP, Hilfswerk der Lions, Kindernothilfe, Malteser International, missio - Internationales Katholisches Missionswerk (Aachen und München), OXFAM, Quäker-Hilfe Stiftung, Sozial- und Entwicklungshilfe des Kolpingwerkes, Tierärzte ohne Grenzen, UNESCO Stiftung, Weltfriedensdienst, Welthaus Bielefeld, Weltnotwerk der KAB, World Vision,

Zukunftsstiftung Entwicklungshilfe.