Aktionswoche für globale Gerechtigkeit im April 2005

10.03.2005

10.03.2005

Derzeit finden in zahlreichen Ländern Aktionen statt, mit denen sich Menschen für einen gerechten Welthandel einsetzen. Die jetzigen Regeln des Austauschs zwischen Nord und Süd begünstigen die Industrieländer, soziale und wirtschaftliche Menschenrechte (WSK-Rechte) und der Schutz der Umwelt im Süden werden wirtschaftlichen Interessen untergeordnet. Dass die im Jahr 2001 in Doha begonnene aktuelle Verhandllungsrunde der Welthandelsorganisation (WTO) als „Entwicklungsrunde“ firmiert, ist nicht mehr als Rhetorik.

Die Idee zu einer „global week of action“ entstand im November 2003 auf einem internationalen handelspolitischen Treffen in Neu Delhi.

Die ASW ist eine jener 34 Organisationen, die in der Bundesrepublik mit der Kampagne „Gerechtigkeit Jetzt“ auf einen gerechteren Welthandel hinwirken und an der Aktionswoche beteiligt sind.