Hungerbekämpfung geht nur durch Strukturveränderungen - Positionspapier von 46 NROs

16.10.2020

Bis 2030 soll es keinen Hunger mehr auf der Welt geben. Das haben die Staats- und Regierungschefs mit der Verabschiedung der globalen Nachhaltigkeitsziele im Jahr 2015 beschlossen. Doch immer noch leidet jeder elfte Mensch an Hunger – und aufgrund von Klimawandel, Krisen und aktuell der Corona-Pandemie steigen die Zahlen weltweit sogar wieder an.

Welternährung Positionspapier 46 NROs

Im Vordergrund steht der Profit der großen Agrarkonzerne und nicht die gerechte und nachhaltige Verteilung der Nahrungsmittel und Ressourcen an alle Menschen. 
Deswegen fordern wir, die ASW, zum Welternährungstag mit 45 anderen Organisationen eine Kehrtwende zu einer konsequenten Bekämpfung des Hungers weltweit.

Wir fordern die UN und die Bundesregierung auf, die Empfehlungen des folgenden Positionspapiers umzusetzen und die politischen Voraussetzungen zu schaffen, um die globalen Ernährungssysteme grundlegend umzugestalten.