„Souveräne Bauern – sichere Ernte“ – Fachtagung am 6. Oktober – Rundreise ab 30. September

30.09.2010 · 01:00 Uhr

Nur die ganze Vielfalt an Pflanzen und Tieren - die Biodiversität - kann langfristig die weltweite Ernährung sichern. Internationale Konzerne konzentrieren seit Jahrzehnten sehr erfolgreich den Handel mit Saatgut auf immer weniger Sorten. Der Erhalt lokaler Saatgutsorten in der Hand von Kleinbauern ist aber eine wesentliche Voraussetzung, um auf die Klimaveränderungen reagieren zu können und die Ernährung lokal zu sichern.

 

Zu diesem Thema organisiert die ASW gemeinsam mit Save our Seeds (SOS) am 05.10.2010 um 19.00 Uhr eine Veranstaltung in der GLS Gemeinschaftsbank in Berlin (Schumannstr. 10, 10117 ). Unter dem Titel "Wir schützen unser Saatgut und unsere Ernährung!" sprechen Pramila Panda und Lamine Biaye über erfolgreiche Beispiele lokaler Saatgutbanken. Bennedikt Haerlin von SOS stellt diese in den Kontext der internationalen Saatgut- und Nahrungsmittelproduktion.

 

Am 06.10.2010 wird die ASW gemeinsam mit der AbL (Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft) in Berlin eine ganztägige Fachtagung zu diesem Thema durchführen.

Tagungsprogramm 

 

Veranstaltungstermine der Rundreise

 

Lamine Biaye / ASPSP

Donnerstag, 30.9.2010, Köln, 19.30 Uhr

Allerweltshaus Köln, Körnerstr. 77 -79, 50823 Köln

In Kooperation mit Stig Tanzmann, EED

 

Lamine Biaye / ASPSP

Montag, 4.10.2010, Bad Vilbel, 19.30 Uhr

Dottenfelderhof, 61118 Bad Vilbel

ASW-Regionalgruppe Frankfurt

 

Pramila Panda / WORD

Montag, 4.10.2010, Dortmund, 19.00 Uhr

Evangelische Kirchengemeinde Dortmund Brackel, Flughafenstraße 7 - 9

ASW-Regionalgruppe Dortmund in Kooperation mit Informationszentrum Dritte Welt Dortmund

 

Pramila Panda / WORD

Donnerstag, 7.10.2010, Erlangen, 20.00 Uhr

Sakristei Neustädter Kirche, Am Neustädter Kirchenplatz

In Kooperation mit Dritte Welt Laden Erlangen e.V.

 

 

Das Ziel der Senegalesischen Vereinigung der Produzenten bäuerlichen Saatguts (ASPSP) ist es, die Ernährung in den ländlichen Regionen des Senegal durch den Anbau von lokalen Nahrungsmitteln zu sichern. Seit 2004 sammelt und vermehrt ASPSP Saatgut traditioneller Getreide- und Gemüsesorten, die immer seltener angebaut werden, obwohl sie gut an das lokale Klima und die Bodenqualität angepasst sind. Jährlich veranstaltet das Netzwerk eine überregionale Saatgutmesse, bei denen Samen und Körner sowie die Kenntnisse über sie unter den BäuerInnen getauscht werden. Lamine Biaye ist Geschäftsführer des Netzwerks und Öko-Bauer.

Ausführliche Informationen 

 

Die Organisation WORD (Women Organisation for Rural Development) wurde 1992 von Pramila Panda und einigen wenigen Frauen aus Orissa gegründet. In den Wäldern Orissas sind rund 70% der Bevölkerung Adivasi, indische Ureinwohner, die besonders von Armut und Hunger betroffen sind. Inzwischen arbeitet die Organisation in über 200 Adivasi-Dörfern. Schwerpunkt ihrer Aktivitäten ist die Stärkung von Frauengruppen, die nachhaltige Nutzung des Waldes und die Sicherung der Ernährung. Dazu gehört der Aufbau lokaler Saatgutbanken, denn auch in Indien sind als Folge der „Grünen Revolution“ nur noch eine Handvoll Getreidesorten auf überregionalen Märkten zu finden. Ausführliche Informationen 

 

Die Saatgutfachtagung am 6.10.2010 wird von der „Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit bei der Senatsverwaltung

für Wirtschaft, Technologie und Frauen“ gefördert.