Burkina Faso - SOS-Energie

Frauen schonen mit pflanzlichen Briketts die Umwelt

Im Dorf Goghin in Burkina Faso haben sich ca. 50 Frauen zusammengeschlossen. Sie wollen aktiv werden, um selbstbestimmt zu sein und die Umwelt zu schützen.

Die Frauen werden von der ASW-Partnerorganisation SOS-Energie Burkina beraten, wie sie Pflanzenreste und organische Abfälle vielfältig einsetzen können. Nun produzieren sie daraus pflanzliche Kohle, die sie anstelle von Feuerholz zum Kochen einsetzen können. So werden umliegende Baumbestände geschont und die anstrengende Feuerholzsuche minimiert. Als organischer Dünger, Biopestizid oder zum Mulchen eingesetzt, wird der karge Sahelboden aufgewertet. Dadurch verbessern die Frauen die Erträge in den Gemüsegärten des Dorfes und leisten einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen die Folgen des Klimawandels. Durch den Verkauf der Briketts generieren sich die Frauen sogar ein kleines Einkommen.

 

„Als Frauengruppe hatten wir schon viele Schulungen. Aber diese war in Hinblick auf die innovativen Ideen und die Methoden der Zusammenarbeit die wirkungsvollste“, erzählt uns die Präsidentin der Frauengruppe von Goghin.

 

Das Projekt bringt über 600 Frauen aus den Dörfern zusammen. Sie tauschen sich aus, erzielen eigene Einkommen, bilden sich weiter und bringen ihr neues Wissen in die Gemeinschaft ein. Selbstbewusst planen Sie eigene Entwicklungsideen. „Einige Frauen arbeiten an einer Verbesserung der Bewässerung, andere möchten die alte Kornmühle sanieren“, berichtet die Präsidentin lächelnd.

 

Diesen nachhaltigen Weg zur Stärkung der Frauen in den Dörfern von Tanghin Dassouri möchten wir fördern. Ich bitte Sie deshalb heute um Ihre solidarische Spende.


zurück
SOS-Energie ermöglicht Frauen im Dorf Goghin in Burkina Faso durch praktische Beratung einen energieeffizienten und umweltschonenden Umgang mit ihren natürlichen Ressourcen. Dafür werden organische Abfälle vielfältig eingesetzt und u.a. zu Kohlebriketts verarbeitet.
Frauen schonen mit pflanzlichen Briketts die Umwelt - weiteres Bild

Ich unterstütze die ASW
und dieses Projekt