Brasilien - FASE Abacatal

Jugendliche aus einem Quilombo verteidigen ihre Menschenrechte

Abacatal ist eine 300 Jahre alte Quilombolagemeinde am Stadtrand Beléms. Wie alle Quilombos wurde auch Abacatal einst von geflohenen Sklaven gegründet, deren Nachfahren noch heute Rassismus und Marginalisierung ausgesetzt sind. Ihre Menschenrechte und ihr Recht auf Land werden häufig nicht respektiert.

Die Nähe Abacatals zur sich ausbreitenden Millionenstadt Beléms bringt die dort verursachte Wasserverschmutzung und Umweltdegradation bis nach Abacatal. Die Lebensgrundlagen der rund 460 Kleinbäuerinnen und von Sammelwirtschaft und Kunsthandwerk lebenden Menschen sind dadurch gefährdet. Gleichzeitig ist ihr Land so sehr begehrt, dass Unternehmen dieses einfach illegal nutzen oder gar Milizen beauftragen, einzelne Bewohner einzuschüchtern und zu bedrohen. Aber auch von staatlicher Seite kommt es zunehmend zur Missachtung der Menschenrechte, da Polizisten mit verdächtigen schwarzen Jugendlichen vermehrt kurzen Prozess machen – insbesondere in den armen Gemeinden am Stadtrand.


Der ASW-Partner FASE ist schon seit Jahren in Abacatal aktiv und tritt dort zusammen mit den Bewohnerinnen für ihre Rechte ein. Auch das von der ASW unterstützte Projekt „Quilombola-Jugend auf dem Weg zum „Guten Leben“ – Bem Viver“ hat die Verteidigung dieser Rechte zum Ziel.

Konkret erhalten die jungen Leute Aus- und Fortbildungen, damit sie Arbeit finden oder sich Einkommen schaffen können. Die Jugendlichen werden auch für die traditionelle Lebensweise der Quilombolas und für die Relevanz von „Buen Vivir“ auf dem Land und in der Stadt sensibilisiert. Außerdem nehmen sie an den Aktivitäten des Netzwerkes “Menschenrechte, Gegen Gewalt und fürs Leben” teil und lernen dort, sich gemeinschaftlich gegen Rassismus, Homophobie und Frauenfeindlichkeit zu wehren und gegen die Polizeimorde an sozial benachteiligten Jugendlichen vorzugehen. Über das Netzwerk können die Jugendlichen den Druck auf die staatlichen Behörden erhöhen und diese zur Erfüllung ihrer Pflichten bringen.

Unterstützen Sie FASE, damit die benachteiligten Jugendlichen des Quilombo Abacatal eine Chance erhalten.


zurück
FASE tritt im Quilombo Abacatal zusammen mit den Jugendlichen für ihre Rechte ein. Über Aus- und Fortbildungen werden die Jugendlichen befähigt, sich Einkommen zu schaffen oder Arbeit zu finden. Vernetzt mit anderen lernen sie, sich gemeinschaftlich gegen Rassismus zu wehren und gegen die Polizeimorde an sozial benachteiligten Jugendlichen vorzugehen.
Jugendliche aus einem Quilombo verteidigen ihre Menschenrechte - weiteres Bild

Ich unterstütze die ASW
und dieses Projekt