Gärten der Solidarität stärken die Gesundheit

Gesundheit ist weltweit ein hohes Gut, das wissen wir nicht erst seit der Corona-Pandemie. Die Zusammenhänge mit Fragen der Armut, der Mangelernährung und den Umweltbedingungen sind uns dabei aber nochmals sehr deutlich geworden.

Unser neues Gemeinschaftsprojekt in Burkina Faso und im Senegal stellt sich der schwierigen Aufgabe, Lösungen für eine gesunde und ausreichende Ernährung für die vom Klimawandel besonders betroffene Region des Sahel zu finden. Dabei bringt es Wissenschaft und lokale Gruppen zusammen.

Bäuer*innen als Expert*innen für alte Kulturpflanzen

Unsere Partner*innen an den Universitäten in Dakar und Ouagadougou greifen auf das Wissen der Bäuer*innen über den Nährwert und die therapeutischen Wirkungsweisen von traditionell genutzten Pflanzen zurück. Diese sind im Zuge der Modernisierung bzw. Ausrichtung der Landwirtschaft auf Exportprodukte verdrängt worden.


Frauengruppen und solidarische Gartenprojekte

In Zusammenarbeit mit ASW-Projektpartner*innen in Senegal und Burkina Faso entstehen Versuchsgärten für den dürreresistenten Anbau dieser wiederentdeckten Pflanzen. In vier Regionen, die besonders von Dürre, schlechten Böden und fehlender Perspektive für die verarmte Landbevölkerung geprägt sind, setzen Frauengruppen solidarische Gartenprojekte gemeinschaftlich um.  

 

Um mit dem Aufbau von Baumschulen, der Schulung der lokalen Frauengruppen und der Herrichtung der Versuchsgärten zu beginnen, brauchen wir jetzt Ihre solidarische Unterstützung. Im zweiten und dritten Projektjahr werden die Erfahrungen der Versuchsgärten dann wissenschaftlich ausgewertet und an viele andere Gemeinschaftsgärten und Wiederaufforstungsprojekte weitergegeben.

Jede Spende hilft den Menschen in Burkina Faso und im Senegal dabei, Ernährung und Gesundheit auch in Hinblick auf den Klimawandel wieder eigenständig zu sichern.

Mit Ihrer Spende können unsere Partner*innen zum Beispiel Setzlinge und Samen anschaffen. Hierbei hilft eine Spende von von 40 bis 75 Euro
Mit 150 Euro können Sie das Einzäunen der Baumschulen sichern.
Für 380 Euro kann eine Wasserpumpe angeschafft werden.


Mehr erfahren über das Projekt