Der Goldboom im Senegal nützt nur wenigen

Der Goldpreis ist hoch und in Senegals Region Kédougou boomt der Goldabbau. Doch die Goldunternehmen beschäftigen vorwiegend ausgebildete Arbeitsmigrant*innen. Für die Region Kédougou und ihre Menschen fällt kaum etwas vom Goldreichtum ab. Unser Westafrika-Referent hat die Region im März 2020 besucht. Er war schockiert von den Arbeitsbedingungen vor Ort und vom Ausmaß der Umweltschäden. 

 

 

Die von der ASW unterstützte Organisation UNIKS begleitet die Menschen vor Ort bei ihrem Kampf um einen gerechten Anteil am Goldreichtum. Sie wirkt auf die Behörden ein, damit diese die Goldunternehmen zwingen, 10 Prozent iher Profite für die Entwicklung der Region zur Verfügung zu stellen.