Initiative „Klimagerechtigkeit Jetzt!“

Klimagerechtigkeit jetzt! ist ein Bündnis von Nichtregierungsorganisationen, kirchlichen Hilfswerken, VertreterInnen von politischen Stiftungen und Bundes- und Landeseinrichtungen sowie engagierter Privatpersonen. Die Beteiligten eint die Überzeugung, dass es heute nicht mehr nur um Klimaschutz, sondern um Klima-Gerechtigkeit gehen muss. Denn 83 Prozent der Treibhausgasemissionen werden von nur 25 Industriestaaten verantwortet. Die BewohnerInnen dieser Länder haben einen sehr viel klimaschädlicheren ökologischen Fußabdruck als die Menschen in den meisten Ländern des Globalen Südens. Letztere sind aber diejenigen, die unter den Folgen des Klimawandels besonders leiden: unter unregelmäßigen Niederschlägen, Dürren, Überschwemmungen und Wirbelstürmen.

Die Vertreterin der ASW und die anderen Mitglieder nutzen die Grundlage ihrer beruflichen Erfahrungen, um zwischen Berlin und Lateinamerika Brücken zu schlagen. Für die ASW ist dies insbesondere Brasilien. Berliner Bezirke und Vertreter indigene Völker unterstützen sich gegenseitig, um zukunftsfähigen Alternativen – etwa einer solidarischen Ökonomie – zum Durchbruch zu verhelfen.

Dies geschieht im Rahmen des „Klimabündnis der europäischen Städte mit indigenen Völkern der Regenwälder e.V.“ Zusammen mit „Klimagerechtigkeit Jetzt!“ versucht auch die Außenstelle Berlin von "Engagement Global" das Thema in Berliner Kommunen zu tragen.

Im letzten Jahr veröffentlichte „Klimagerechtigkeit Jetzt!“ eine Ausstellung zum Thema „In Zeiten des Klimawandels: Lernen von Amazonien“. Die Ausstellung zeigt die reichen Erfahrungen der RegenwaldbewohnerInnen und die Bedrohung ihrer Lebensgrundlage. Weitere Themenblöcke sind die Regenwaldschulen und Klimabündnisse. Zur Ausstellung liegt jetzt ein umfangreiche Begleitbroschüre vor, die bei uns bestellt werden kann.

Infos zur Ausstellung "Im Zeichen des Klimawandels: Lernen von Amazonien!"